Bei Studienkrediten steckt der Teufel im Detail

- Zwei Bundesländer führen ab dem kommenden Wintersemester allgemeine Studiengebühren für alle Studenten ein. Bayern, Hessen, das Saarland und Nordrhein-Westfalen ziehen innerhalb der nächsten zwölf Monate nach. Mittlerweile bieten immer mehr Banken Darlehensmodelle für klamme Studenten an. Auch der Staat springt ein, wenn das Geld für die Gebühren nicht reicht. Doch nicht jedes Angebot ist günstig, in manchen lauern versteckte Zinsfallen.

Über 40 Banken tummeln sich mittlerweile in Deutschland auf dem neugeschaffenen Markt. In Bayern können die Studenten bei fünf Geldinstituten Darlehen aufnehmen, um ihr Studium zu finanzieren. Die Angebote unterscheiden sich sowohl in der Höhe der Zinssätze als auch in der Höhe der monatlichen Raten. Allerdings rät die Stiftung Warentest, vor der Aufnahme eines Kredites genau zu prüfen, ob es nicht günstigere Alternativen gibt: Bafög, Stipendien oder der Bildungskredit vom Staat beispielsweise.

Wenn sich Studenten für einen sogenannten Studienkredit entscheiden, sollten sie knapp kalkulieren und nur kleine Beträge vereinbaren, raten die Verbraucherschützer. Außerdem gilt es, die Konditionen der Darlehen unter die Lupe zu nehmen: Bei vielen Banken müssen die Studenten noch während der Auszahlungszeit Zinsen zahlen. Anfangs seien es noch Cent-Beträge, gegen Studienende bliebe aber monatlich oft nur wenig mehr als die Hälfte von der ursprünglich vereinbarten Rate übrig. Dabei ist gerade dann der Geldbedarf besonders hoch und die Zeit zum Dazuverdienen knapp. Nachfolgend haben wir die Kreditangebote aufgelistet, die für Studenten in Bayern infrage kommen. 

Deutsche Bank

Das Kreditinstitut zahlt monatlich bis zu 800 Euro aus -maximal fünf Jahre lang. Der Zinssatz ist in der Auszahlungsphase variabel und beträgt momentan 5,9 Prozent. In der Tilgungsphase nach dem Studium ist er fest -zurzeit zwischen 7,9 und 8,9 Prozent abhängig von der Dauer der Tilgung. Zurückzahlen kann man das Darlehen innerhalb von maximal 12 Jahren. Die Frist beginnt frühestens drei Monate nach Ende des Studiums und spätestens zwölf Monate danach. Die Höhe der Raten ist dabei flexibel.

Deutsche Kreditbank

Diese Bank vergibt Kredite an Studenten im Hauptstudium. Die monatliche Auszahlung beträgt maximal 500 Euro. Bei Auslandssemestern ist ein einmaliger Kredit in Höhe von bis zu 5000 Euro möglich. Das Angebot der Deutschen Kreditbank ist allerdings auf die Regelstudienzeit zuzüglich zwei Semestern beschränkt. Vorteil: Der Zinssatz liegt fest bei 4,86 bis 5,02 Prozent abhängig von der Laufzeit und der Höhe der Raten. Nachteil: Die monatlichen Raten sind bei der Rückzahlung genauso hoch wie bei der Auszahlung. Bei Auszahlungsraten über 250 Euro zahlt man monatlich mindestens 250 Euro zurück. Voraussetzung für die Förderung durch die DKB ist ein Empfehlungsschreiben eines Professors und eine persönliche Begründung des Antragsstellers. Die Rückzahlung beginnt spätestens zwölf Monate nach Studienende.

KfW-Bank

Die KfW-Bank zahlt ihren Kredit maximal für die Dauer von zehn Semestern. Der monatliche Höchstbetrag liegt bei 650 Euro. Nach den zehn Semestern ist eine Verlängerung um weitere vier Semester möglich. Voraussetzung: Die Universität bestätigt, dass das Studium innerhalb dieser Zeit abgeschlossen wird. Der Kredit wird variabel verzinst, allerdings garantiert die KfW einen Maximalzins für die kommenden 15 Jahre. Bei der Beantragung des Kredites ist eine einmalige Aufwandsentschädigung in Höhe von 232 Euro fällig. Frühestens sechs Monate nach Ende des Studiums und spätestens 23 Monate danach beginnt die Rückzahlung. Die Höhe der monatlichen Raten kann man zu festgelegten Terminen ändern.

Raiffeisenbanken

Die Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern bieten nahezu geschlossen den Studienkredit der KfW-Bank (s.o.) an. Darüber hinaus kann man als Mitglied der Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern ein eigenes Angebot wahrnehmen: Zu einem jährlichen Effektiv-zins zwischen 3,5 und 5,1 Prozent kann man einen Kredit von monatlich maximal 250 Euro beantragen. Die Laufzeit beträgt bis zu zehn Semester. Ein Jahr nach Ende des Studiums beginnt die Rückzahlung, die maximal sechs Jahre dauern kann. Die Raiffeisenbank Ingolstadt-Pfaffenhofen- Eichstätt macht Studenten aus der Region, die bei ihr ein Konto haben, ein besonderes Angebot: Für die Dauer von bis zu elf Jahren zahlt die Bank monatlich bis zu 250 Euro aus, zu einem variablen Zinssatz von momentan 4,5 Prozent. Das Geld muss spätestens zwölf Monate nach Studienende innerhalb von fünf Jahren zurückgezahlt werden.

Dresdner Bank

Für alle Studenten, die nicht älter als 23 Jahre sind (inkl. Berufsausbildung: 26 Jahre). Die Bank zahlt monatlich maximal 600 Euro für die Dauer der Regelstudienzeit zu einem Zinssatz ab 5,9 Prozent. Die Rückzahlung beginnt ein Jahr nach Studienende und kann über 15 Jahre verteilt werden.

Bildungskredit

Eine andere Finanzierungsmöglichkeit ist der sogenannte Bildungskredit der Bundesregierung. Antragsberechtigt sind volljährige Schüler, die einen berufsqualifizierenden Abschluss haben und Studenten. Monatlich werden 300 Euro ausgezahlt, zu einem momentanen Zinssatz von 4,4 Prozent. Der Kredit wird für die Dauer von zwölf Semestern gewährt. Eine Verlängerung gibt es nur, wenn der Antragssteller bereits zur Abschlussprüfung zugelassen ist. Die Rückzahlung des Darlehens beginnt vier Jahre nach der ersten Auszahlung in monatlichen Raten von 120 Euro. Die Zinsen werden beim Bildungskredit bis zum Beginn der Rückzahlung gestundet. Die Vermögenslage des Studenten und seiner Eltern spielt keine Rolle. Den Kredit kann man unter www.bundesverwaltungsamt.de beantragen.

Wo man zahlen muss -und wie viel

In diesen Bundesländern gibt es Studiengebühren:

Bayern: 300 bis 500 Euro ab Sommersemester 2007;

Niedersachsen: bis zu 500 Euro ab Wintersemester 2006/2007;

Hessen: bis zu 500 Euro ab Wintersemester 2007/2008;

Saarland: bis zu 500 Euro ab dem Wintersemester 2007/2008;

Hamburg: bis 500 Euro ab Sommersemester 2007;

Nordrhein-Westfalen: bis zu 500 Euro ab Wintersemester 2006/2007 für alle Erstsemester, ab Sommersemester 2007 für alle;

Baden-Württemberg: 500 Euro ab Sommersemester 2007.

Das verlangen die bayerischen Unis ab 2007:

Augsburg: 500 Euro;

Bamberg: 300 Euro für Erstsemester, für alle anderen 500 Euro pro Semester;

Bayreuth: Höhe steht noch nicht fest;

Kath. Univers. Eichstätt: 500 Euro;

München: Je 300 Euro im Sommersemester 2007 und im Wintersemester 2007/2008, ab Sommersemester 2008 je 500 Euro;

Regensburg: Höhe steht noch nicht fest;

Würzburg: voraussichtlich 500 Euro pro Semester ab Sommersemester 2007;

Passau: 500 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare