Stühlerücken im Tchibo-Vorstand - Zwei Top-Leute gehen

-

Hamburg (dpa-AFX) - Tchibo-Vorstandschef Markus Conrad übernimmt künftig auch die Leitung der beiden Produktsparten für Kaffee und Gebrauchsartikel. Die Verantwortung für beide Sparten solle zusammengefasst werden, um der Marke Tchibo zu mehr Klarheit und Durchschlagskraft zu verhelfen.

Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Die bisherigen Vorstandsmitglieder und Spartenchefs Christian Köhler und Thomas Vollmoeller verlassen das Unternehmen. Den Vertriebsbereich übernimmt Stefan Pander, der für ein Jahr aus dem Aufsichtsrat abgeordnet wird. Der Tchibo-Vorstand besteht zudem aus Wioletta Rosolowska, die für das Osteuropageschäft zuständig ist, und Finanzchef Yves Müller.

Tchibo unterzieht sich nach einem Gewinnverfall seit mehr als einem Jahr einem durchgreifenden Veränderungsprozess, der sowohl interne Abläufe wie auch die Gestaltung der Filialen und das Sortiment betrifft. Conrad hatte zunächst den Vertrieb neu organisiert und will sich nun verstärkt dem Sortiment zuwenden. Hier hat Tchibo bereits durch die Zusammenarbeit mit namhaften Designern eine neue Positionierung der Marke begonnen. Das ist - neben der Expansion nach Osteuropa - eines der Kernziele der Unternehmensreform.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare