Stühlerücken bei Telekom: Angeblich Umbau von Führungsspitze

- Bonn - Nach dem Amtsantritt von Vorstandschef René Obermann geht das Stühlerücken bei der Deutschen Telekom offenbar weiter. Einem Bericht der "WirtschaftsWoche" zufolge soll der neue Vorstandsvorsitzende planen, die gesamte Führungsspitze umzubauen.

Das Blatt berichtet, dass es neben den bereits bekannten Wechseln auf fünf Top-Positionen weitere Änderungen geben wird. Von den Vorstandsmitgliedern würden T-Com-Chef Walter Raizner, Personalvorstand Heinz Klinkhammer und Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick ausscheiden. Bis auf den Vorstand der Geschäftskundensparte, Lothar Pauly, würden damit alle Vorstände ihre Posten abgeben, hieß es. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Spekulationen über einen großen Umbau bei der Telekom gegeben.

Telekom-Sprecher Mark Nierwetberg sagte am Wochenende auf Anfrage dazu, der Konzern beteilige sich nicht an Personalspekulationen. Ein begrenzter Umbau in der Führungsspitze der Telekom sei aber nach dem Wechsel eines Vorstandsvorsitzenden keine außergewöhnliche Entwicklung: "Auch nach dem Ausscheiden von Ron Sommer als Telekom-Chef hat es Personalwechsel gegeben. Das bewegt sich alles in einem Rahmen, der normal ist", sagte Nierwetberg. Er verwies darauf, dass einige Top-Manager "bestimmte Ziele haben", die sie ihrer Meinung nach unter der neuen Führung eventuell nicht umsetzen könnten.

Nach dem Bericht der "WirtschaftsWoche" soll es auch umfangreiche Personalwechsel in der verlustreichen Festnetzsparte T-Com geben: Nach Vertriebschef Achim Berg, der zu Microsoft wechselt, und dem Rücktritt von Technikchef Roland Kittel werde auch der Vorstand für Vertrieb, Service und Qualität, Roland Folz, den Konzern verlassen. Außerdem müsse laut dem Bericht Jens Gutsche, Leiter des Bereichs Marketingstrategie und Markenmanagement, seine Ablösung fürchten.

In der Branche wird spekuliert, dass der neue Konzernchef einen Vorstand installieren könnte, der für das gesamte operative Geschäft zuständig ist, um den Telekom-Chef zu entlasten. Laut "WirtschaftsWoche" will Obermann zudem spartenübergreifende Posten wie einen Deutschland- und einen Auslandschef installieren. Als neuer Deutschland-Chef soll demnach Timotheus Höttges, bei T-Mobile für den Vertrieb zuständig, im Gespräch sein. Über die neue Organisationsstruktur und mögliche Neubesetzungen im Telekom-Vorstand wird der Aufsichtsrat voraussichtlich am 5. Dezember entscheiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare