+
Fahnen des Versicherungskonzerns Allianz SE wehen vor der Olympiahalle in München. Foto: Sven Hoppe

Auszahlungen von 485 Mio Euro

Stürme und Gewitter: Doppelt so viele Schäden für Allianz

München (dpa) - Herbststürme und Unwetter haben die Kosten der Allianz Deutschland für Katastrophenschäden 2017 deutlich nach oben getrieben.

Die Auszahlungen an Versicherungskunden stiegen um 63 Prozent auf 485 Millionen Euro, erklärte das Unternehmen am Donnerstag in München. Die Zahl der Schäden habe sich binnen Jahresfrist gar auf über 300.000 fast verdoppelt. Indes lag die Schadenshöhe im Schnitt fast ein Fünftel niedriger bei gut 1600 Euro.

Vor allem die Herbststürme "Xavier" und "Herwart" schlugen ins Kontor. Allein im Oktober summierten sich die Zahlungen auf 124 Millionen Euro. Im Sommer liefen zudem nach heftigen Gewittern 250 Millionen auf. Fast 80 Prozent aller Schäden 2017 seien durch Sturm und Hagel verursacht worden, hieß es. Darauf folgten Blitz und Überspannungen sowie Überschwemmungen und Starkregen, sagte Jochen Haug, Schadenvorstand der Allianz Versicherungs-AG. Für Landwirte war eine Kältewelle im April schmerzhaft. Der späte Frost traf schon weit gewachsene Pflanzen, Winzer und Obstbauern erlitten Ernteausfälle.

Auch im laufenden Jahr hat Allianz mit großen Schäden zu kämpfen. In den ersten sechs Monaten zahlte sie vor allem wegen der Stürme "Friederike" und "Burglind" voraussichtlich 392 Millionen Euro - gut 170 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. "Friederike" zog im Januar über Deutschland, forderte mehrere Todesopfer und verursachte Sachschäden von hunderten Millionen.

Auf Konzernebene konnte die Allianz die höheren Schäden aber verkraften. Dank einer starken Vermögensverwaltung hatte der Versicherer im zweiten Quartal mehr verdient als erwartet.

Allianz Presseseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Pannenserie: Airline Small Planet meldet Insolvenz an
Dem Chaos-Sommer folgt die Insolvenz. Der Charterflieger kann die Entschädigungsansprüche der Passagiere nicht mehr bedienen. Die werden wohl in die Röhre schauen.
Wegen Pannenserie: Airline Small Planet meldet Insolvenz an
Dax setzt Erholung fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch erneut von seiner freundlichen Seite gezeigt. Neue Hiobsbotschaften zum Handelskonflikt zwischen den USA und China …
Dax setzt Erholung fort
Hessen plant Rechtsmittel gegen Urteil zu Diesel-Fahrverbot
Auch in Frankfurt sind Fahrverbote für ältere Dieselautos absehbar, das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden ist aber bisher nicht rechtskräftig. Die Landesregierung …
Hessen plant Rechtsmittel gegen Urteil zu Diesel-Fahrverbot
Bald mehr Elektro-Busse und -Lkw in der Stadt?
Seit vielen Jahren kündigen die Autobauer Elektrolaster und -busse an. Zu sehen im Straßenbild ist davon aber kaum etwas. Das soll sich endlich ändern - zumindest schon …
Bald mehr Elektro-Busse und -Lkw in der Stadt?

Kommentare