+
Tui ist weiter optimistisch.

Tui stürzt in die roten Zahlen

Hannover - Der weltgrößte Touristikkonzern Tui ist im zweiten Quartal wegen der Probleme bei der Beteiligung an Hapag-Lloyd tief in die roten Zahlen gestürzt.

Der Verlust zwischen April und Ende Juni habe 523,6 Millionen Euro betragen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit. Im Vorjahresquartal hatte Tui der Verlust noch 126,9 Millionen Euro betragen. Im Rumpfgeschäftsjahr 2009, das bis Ende September läuft, rechnet Tui jedoch wegen des Erlöses aus dem Teilverkauf von Hapag-Lloyd weiter mit einem positiven Ergebnis.

Tui hatte sich von der Containerschifffahrt getrennt, ist die Beteiligung dabei aber nicht ganz losgeworden und hält nach wie vor knapp 44 Prozent an dem Unternehmen, das sich wegen der Wirtschaftskrise inzwischen in einer existenziellen Krise befindet. Tui hatte deshalb bereits vor kurzem gemeinsam mit den anderen Eigentümern Kapital zugeschossen.

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Kommentare