+
Tui ist weiter optimistisch.

Tui stürzt in die roten Zahlen

Hannover - Der weltgrößte Touristikkonzern Tui ist im zweiten Quartal wegen der Probleme bei der Beteiligung an Hapag-Lloyd tief in die roten Zahlen gestürzt.

Der Verlust zwischen April und Ende Juni habe 523,6 Millionen Euro betragen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit. Im Vorjahresquartal hatte Tui der Verlust noch 126,9 Millionen Euro betragen. Im Rumpfgeschäftsjahr 2009, das bis Ende September läuft, rechnet Tui jedoch wegen des Erlöses aus dem Teilverkauf von Hapag-Lloyd weiter mit einem positiven Ergebnis.

Tui hatte sich von der Containerschifffahrt getrennt, ist die Beteiligung dabei aber nicht ganz losgeworden und hält nach wie vor knapp 44 Prozent an dem Unternehmen, das sich wegen der Wirtschaftskrise inzwischen in einer existenziellen Krise befindet. Tui hatte deshalb bereits vor kurzem gemeinsam mit den anderen Eigentümern Kapital zugeschossen.

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einstellung des Prozesses gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer
Stuttgart (dpa) - Der Prozess gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der pleitegegangenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist vorbei. Anklage und Verteidigung verständigten …
Einstellung des Prozesses gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Der Aufschwung in Deutschland gewinnt an Tempo und Breite. Können Unsicherheiten durch den Brexit und die US-Handelspolitik eine der längsten Wachstumsperioden gefährden?
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter
Im vergangenen Jahr wurden hierzulande so viele Wohnungen errichtet wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Aber das reicht nicht, um den Bedarf zu decken - auch, weil es …
Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Der morgendliche "Coffee to go" vieler Menschen sorgt für immer größere Müllberge. Bundesweit landen jährlich fast drei Milliarden Pappbecher und Deckel in der Tonne. …
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

Kommentare