+
Tui ist weiter optimistisch.

Tui stürzt in die roten Zahlen

Hannover - Der weltgrößte Touristikkonzern Tui ist im zweiten Quartal wegen der Probleme bei der Beteiligung an Hapag-Lloyd tief in die roten Zahlen gestürzt.

Der Verlust zwischen April und Ende Juni habe 523,6 Millionen Euro betragen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit. Im Vorjahresquartal hatte Tui der Verlust noch 126,9 Millionen Euro betragen. Im Rumpfgeschäftsjahr 2009, das bis Ende September läuft, rechnet Tui jedoch wegen des Erlöses aus dem Teilverkauf von Hapag-Lloyd weiter mit einem positiven Ergebnis.

Tui hatte sich von der Containerschifffahrt getrennt, ist die Beteiligung dabei aber nicht ganz losgeworden und hält nach wie vor knapp 44 Prozent an dem Unternehmen, das sich wegen der Wirtschaftskrise inzwischen in einer existenziellen Krise befindet. Tui hatte deshalb bereits vor kurzem gemeinsam mit den anderen Eigentümern Kapital zugeschossen.

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare