Subventionen: Airbus-Urteil teilweise aufgehoben

Genf - Ein Berufungsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) hat ein Urteil über illegale Subventionen an den europäischen Flugzeugbauer Airbus in mehreren Punkten aufgehoben.

Die Einschätzung der Vorinstanz, dass der US-Rivale Boeing wegen der Subventionen Marktanteile verloren habe, hielt das Berufungsgericht in Genf jedoch aufrecht. Die Subventionen hätten “erhebliche Nachteile für die Interessen der Vereinigten Staaten verursacht“, hieß es in dem Urteil.

Allerdings habe es sich bei den beanstandeten Zuwendungen nicht um “illegale Exportsubventionen gehandelt“. Airbus-Chef Tom Enders bezeichnete das Urteil bereits kurz vor der offiziellen Verkündung als einen “großen Erfolg für Europa“. Die Position der Europäischen Union sei “in allen wichtigen Punkten“ bestätigt worden, hieß es in einer Stellungnahme. EU-Handelskommissar Karel De Gucht sagte, er sei “überaus erfreut über das wichtige Ergebnis“.

Der Vorwurf der USA, Airbus habe etwa für den Superjumbo A380 verbotene Exportsubventionen erhalten, sei “vollständig zurückgewiesen worden“. Die Anschuldigungen, die sich auf öffentliche Finanzspritzen für Forschung und Entwicklung, Infrastruktur oder andere Bereich bezogen hätten, seien ebenfalls fallen gelassen oder nur teilweise akzeptiert worden. Die USA werteten das Urteil vom Mittwoch ihrerseits ebenfalls als Erfolg.

In einer Stellungnahme aus dem Amt des Handelsvertreters der Vereinigten Staaten hieß es, das Urteil werde der amerikanischen Luftfahrtindustrie in entscheidender Weise zu Gute kommen, weil es deutlich gemacht habe, dass “Fairness und Verantwortlichkeit“ im globalen Wettbewerb in der Branche gefordert seien. dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare