SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

Subventionen: Airbus-Urteil teilweise aufgehoben

Genf - Ein Berufungsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) hat ein Urteil über illegale Subventionen an den europäischen Flugzeugbauer Airbus in mehreren Punkten aufgehoben.

Die Einschätzung der Vorinstanz, dass der US-Rivale Boeing wegen der Subventionen Marktanteile verloren habe, hielt das Berufungsgericht in Genf jedoch aufrecht. Die Subventionen hätten “erhebliche Nachteile für die Interessen der Vereinigten Staaten verursacht“, hieß es in dem Urteil.

Allerdings habe es sich bei den beanstandeten Zuwendungen nicht um “illegale Exportsubventionen gehandelt“. Airbus-Chef Tom Enders bezeichnete das Urteil bereits kurz vor der offiziellen Verkündung als einen “großen Erfolg für Europa“. Die Position der Europäischen Union sei “in allen wichtigen Punkten“ bestätigt worden, hieß es in einer Stellungnahme. EU-Handelskommissar Karel De Gucht sagte, er sei “überaus erfreut über das wichtige Ergebnis“.

Der Vorwurf der USA, Airbus habe etwa für den Superjumbo A380 verbotene Exportsubventionen erhalten, sei “vollständig zurückgewiesen worden“. Die Anschuldigungen, die sich auf öffentliche Finanzspritzen für Forschung und Entwicklung, Infrastruktur oder andere Bereich bezogen hätten, seien ebenfalls fallen gelassen oder nur teilweise akzeptiert worden. Die USA werteten das Urteil vom Mittwoch ihrerseits ebenfalls als Erfolg.

In einer Stellungnahme aus dem Amt des Handelsvertreters der Vereinigten Staaten hieß es, das Urteil werde der amerikanischen Luftfahrtindustrie in entscheidender Weise zu Gute kommen, weil es deutlich gemacht habe, dass “Fairness und Verantwortlichkeit“ im globalen Wettbewerb in der Branche gefordert seien. dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
München (dpa) - Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Das sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II. Die …
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Wiederverwertet wird vieles. Doch wie macht man das mit einem belasteten Industriegelände? Audi bereitet ein Raffinerieareal in Ingolstadt auf. Ein Projekt mit und für …
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Rupert Stadler setzt sich gegen seine Untersuchungshaft zur Wehr. Der Audi-Chef legt Beschwerde gegen seine Inhaftierung ein.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.