Subventionen: Airbus-Urteil teilweise aufgehoben

Genf - Ein Berufungsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) hat ein Urteil über illegale Subventionen an den europäischen Flugzeugbauer Airbus in mehreren Punkten aufgehoben.

Die Einschätzung der Vorinstanz, dass der US-Rivale Boeing wegen der Subventionen Marktanteile verloren habe, hielt das Berufungsgericht in Genf jedoch aufrecht. Die Subventionen hätten “erhebliche Nachteile für die Interessen der Vereinigten Staaten verursacht“, hieß es in dem Urteil.

Allerdings habe es sich bei den beanstandeten Zuwendungen nicht um “illegale Exportsubventionen gehandelt“. Airbus-Chef Tom Enders bezeichnete das Urteil bereits kurz vor der offiziellen Verkündung als einen “großen Erfolg für Europa“. Die Position der Europäischen Union sei “in allen wichtigen Punkten“ bestätigt worden, hieß es in einer Stellungnahme. EU-Handelskommissar Karel De Gucht sagte, er sei “überaus erfreut über das wichtige Ergebnis“.

Der Vorwurf der USA, Airbus habe etwa für den Superjumbo A380 verbotene Exportsubventionen erhalten, sei “vollständig zurückgewiesen worden“. Die Anschuldigungen, die sich auf öffentliche Finanzspritzen für Forschung und Entwicklung, Infrastruktur oder andere Bereich bezogen hätten, seien ebenfalls fallen gelassen oder nur teilweise akzeptiert worden. Die USA werteten das Urteil vom Mittwoch ihrerseits ebenfalls als Erfolg.

In einer Stellungnahme aus dem Amt des Handelsvertreters der Vereinigten Staaten hieß es, das Urteil werde der amerikanischen Luftfahrtindustrie in entscheidender Weise zu Gute kommen, weil es deutlich gemacht habe, dass “Fairness und Verantwortlichkeit“ im globalen Wettbewerb in der Branche gefordert seien. dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen
Luxemburg (dpa) - Die Bezeichnung "Glen" für deutschen Whisky könnte nach Ansicht eines EU-Gutachters irreführend sein.
Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen
Dieselskandal: Razzien bei Ex-Vorständen von Audi
Im Dieselskandal bei der VW-Tochter Audi haben Staatsanwälte am Donnerstag die Privatwohnungen und in einem Fall auch den Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter …
Dieselskandal: Razzien bei Ex-Vorständen von Audi
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Angst der Anleger vor steigenden Zinsen in den USA hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet.
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post ruft Verdi zum Warnstreik auf. 1500 Zusteller sollten am Donnerstag Briefe und Pakete liegen lassen und sich an …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern

Kommentare