Suche nach neuem Aufsichtsratschef bei Telekom

Bonn - Bei der Deutschen Telekom hat Medienberichten zufolge die Suche nach einem neuen Aufsichtsratschef begonnen. Es gebe bereits drei Monate vor der Telekom-Hauptversammlung "Gerangel" um den Spitzenposten, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Der derzeitige Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel habe offengelassen, ob er sein Mandat verlängern wolle. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet dagegen, diese Entscheidung sei bereits gefallen. Post-Chef Zumwinkel werde sich aus dem Telekom-Aufsichtsrat zurückziehen. Er stelle sich im Mai nicht zur Wiederwahl und strebe stattdessen nach Vertragsende als Post-Vorstandschef zum Jahresende den Post-Aufsichtsratsvorsitz an.

Laut "Spiegel" werden für den Posten des Telekom-Aufsichtsratschef bereits Gespräche mit mehreren Top-Managern geführt. Das Magazin nennt den Linde-Chef Wolfgang Reitzle und den früheren Continental- Chef Hubertus von Grünberg. Beide sitzen derzeit als Kapitalvertreter im T-Aufsichtsrat. Angeblich gehört auch Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zum Kandidatenkreis. Bei der Telekom war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare