"Süddeutsche": Ehemalige Siemens-Vorstände sollen privat haften

München - Im Schmiergeld-Skandal bei Siemens will der Elektrokonzern nach einem Zeitungsbericht auch das Privatvermögen von ehemaligen Vorstandsmitgliedern belangen. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) sollen die früheren Top-Manager, von denen Siemens nun Schadensersatz verlangt, mit ihrem eigenen Vermögen bis in Millionenhöhe haften.

Darüber sei man sei im Aufsichtsrat einig, berichtete das Blatt unter Berufung auf Konzernkreise. Die Forderungen richten sich auch gegen die ehemaligen Vorstandschefs Heinrich von Pierer und Klaus Kleinfeld.

"Wer Schäden in Milliardenhöhe zu verantworten hat, darf nicht mit einer symbolischen Strafe davonkommen", zitiert die Zeitung aus dem Kontrollgremium. Im Aufsichtsrat gehe man davon aus, dass die für das Top-Management abgeschlossene Haftplichtversicherung bei der Allianz und zwei weiteren Assekuranz-Unternehmen in Höhe von 250 Millionen Euro womöglich nicht greifen werde. Die Allianz werde einwenden, die Ex-Vorstände hätten ihre Pflichten grob fahrlässig verletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Kommentare