+
Das Containerschiff Hanjin California im Hafen von Sydney in Australien. Foto: Dan Himbrechts

Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Seoul (dpa) - Als Folge der kriselnden Schifffahrtsmärkte ist die größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping zahlungsunfähig.

Der Insolvenzantrag sei dem Bezirksgericht in Seoul übergeben worden, teilte eine Sprecherin des mit umgerechnet 4,5 Milliarden Euro verschuldeten Unternehmens mit.

Als Gründe nannte sie akute Zahlungsprobleme und den Beschluss der Banken vom Vortag, der weltweit siebtgrößten Reederei keine weiteren Finanzhilfen mehr einzuräumen. Nun muss das Gericht entscheiden, ob die Tochterfirma der Hanjin-Gruppe, zu der auch die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air gehört, sanierungsfähig ist oder abgewickelt werden muss.

Der starke Rückgang der Charterraten als Folge von Überkapazitäten und eines schwachen Seehandels hatte zu den Problemen von Hanjin beigetragen. Auch Südkoreas Schiffbauindustrie kämpft mittlerweile ums Überleben. 

Die Regierung baut jetzt darauf, dass der einheimische Konkurrent Hyundai Merchant Marine wichtige Vermögenwerte von Hanjin übernehmen kann, darunter Schiffe und das Verkaufsnetz im Ausland. Man erwarte, dass der Insolvenzantrag von Hanjin "nur begrenzte Auswirkung auf die Finanzmärkte hat", teilte die Finanzdienste-Kommission mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare