Antragsunterlagen eingereicht

Stromtrasse nach Franken rückt näher

Bayreuth - Hunderte Kilometer soll die Suedlink-Stromtrasse durch Deutschland verlaufen. Ihr Bau ist bei Bürgern und Kommunen sehr umstritten. Doch er wird wahrscheinlicher.

Der Bau der Suedlink-Stromtrasse von der Nordsee nach Franken rückt näher. Der Netzbetreiber Tennet hat am Freitag die Antragsunterlagen für die Höchstspannungsleitung vom holsteinischen Wilster nach Grafenrheinfeld bei Schweinfurt bei der Bundesnetzagentur in Berlin eingereicht. Die Bundesnetzagentur bestätigte den Eingang. Damit ist das Planungs- und Genehmigungsverfahren eröffnet. Der beste Korridor für die Trasse stehe aber erst nach Abschluss dieses Verfahrens in voraussichtlich zwei Jahren fest, erklärte Tennet in Bayreuth. Der Antrag umfasse viele alternative Streckenführungen, die zum Teil auf Vorschlägen von Bürgern beruhten.

Die rund 800 Kilometer lange Leitung soll Strom von Windrädern nach Süddeutschland bringen, wenn dort in acht Jahren die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen müssen. Gegen die Trasse wehren sich viele Kommunen und Anwohner. Sie befürchten, dass sich die Leitung mit ihren bis zu 70 Meter hohen Strommasten negativ auf ihre Lebensqualität und den Tourismus auswirken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare