Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen

Schulz will Parteibasis über SPD-Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
+
Insgesamt verdiente Südzucker deutlich mehr Geld. Foto: Uwe Anspach

Südzucker verdient mehr

Südzucker hat mehr Geld verdient - aber das Geschäft mit dem Zucker ist schlecht gelaufen. Der Branchenprimus setzt nun auf neue Freiheiten dank der Zuckermarktreform kommendes Jahr.

Mannheim (dpa) - Wegen niedriger Zuckerpreise hakt es im Kerngeschäft des Branchenriesen Südzucker. Zum ersten Mal in der Firmengeschichte gab es in diesem Bereich im Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 erwartungsgemäß rote Zahlen, wie der Zuckerhersteller am mitteilte.

Insgesamt verdiente das Unternehmen auch dank der guten Geschäfte in der Sparte Spezialitäten (Tiefkühlpizza, Stärke) aber deutlich mehr Geld.   

Trotz der niedrigen Zuckerpreise sind Hersteller wie Südzucker bis zum Auslaufen der Zuckermarktordnung Ende September 2017 noch an vorgegebene Rübenmindestpreise gebunden. Auch wegen von der EU festgesetzter Produktionsquoten und Exportbeschränkungen sieht sich Südzucker bis dahin in einem Korsett.

Nach der Reform des Zuckermarkts will der Konzern seine neuen Freiheiten nutzen und stärker auf Internationalisierung setzen. "Wir können unsere Kapazitäten bisher wegen der Exportbeschränkung nicht voll ausfahren", sagte Finanzvorstand Thomas Kölbl. Attraktive Märkte sieht der Konzern weltweit viele - bis hin zu China.

Für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 erwartet Südzucker im Segment Zucker eine Ergebnisverbesserung und einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Der Konzernumsatz werde voraussichtlich bei 6,4 Milliarden Euro bis 6,6 Milliarden Euro liegen. Das operative Konzernergebnis soll ansteigen auf 250 bis 350 Millionen Euro (2015/16: 241 Millionen Euro). "Wir hatten einen guten Start", sagte Kölbl. "Die ersten zwei Monate sind gut gelaufen."

Im abgelaufenen Geschäftsjahr blieb Südzucker mit 181 Millionen Euro mehr als doppelt so viel Geld in der Kasse wie im Jahr zuvor. Der Konzernumsatz sank von 6,8 Milliarden Euro auf 6,4 Milliarden Euro. Die mit einem Umsatz von gut 2,8 Milliarden Euro größte Sparte Zucker hatte aber zu kämpfen: Nach einem kleinen operativen Gewinn von 6,9 Millionen Euro im Vorjahr steht nun ein Verlust von 78,2 Millionen Euro in den Büchern.

Sorgen bereiten Südzucker rund 30 Klagen wegen angeblicher illegaler Kartellabsprachen. Neben dem Bonbon-Hersteller Vivil verlangt zum Beispiel auch Katjes Schadenersatz in Millionenhöhe. Südzucker habe dafür Rücklagen gebildet, sagte Vorstandschef Wolfgang Heer. Über die Höhe schwieg er sich aus. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft
Die Lürssen-Werft hat sich einen Großauftrag für Australiens Marine gesichert. Es geht um neue Hochsee-Patrouillenboote, die unter Führung der Bremer gebaut werden …
Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno
Letzte Chance - vorbei. Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende des insolventen Unternehmens besiegelt. Für die meisten Mitarbeiter ist …
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno
BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam
Im Vertrag steht, dass der Pächter ein Vorpachtrecht hat - also nach Ende der Laufzeit wieder zum Zuge kommen kann. Eine eindeutige Sache?
BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa

Kommentare