Süßwarenanbieter erwarten Umsatzplus

München - Nach einem teils kräftigen Preisanstieg bei Plätzchen und Schokolade erwarten die deutschen Süßwaren-Anbieter in diesem Jahr weiter steigende Umsätze.

Ziel der Unternehmen sei, bei einem etwa gleichbleibenden Absatz die Erlöse in diesem Jahr um zwei bis drei Prozent zu steigern, sagte der Geschäftsführer des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network, Hans Strohmaier. "Die größte Sorge der Anbieter ist, wie sich die Rohstoffpreise weiter entwickeln." In den vergangenen Monaten hätten sich einzelne Positionen um bis zu 60 Prozent verteuert. Ein weiterer Rohstoff-Preisanstieg würde sich nur schwer über eine baldige weitere Preisrunde an die Verbraucher weitergeben lassen, sagte Strohmaier.

Vor allem bei Dauerbackwaren wie Kekse, Fertigkuchen und Salzstangen, für die unter anderem viel Getreide und Butter verwendet wird, müssen die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen. "Hier haben die Hersteller die notwendigen Preiserhöhungen zwischen fünf und zehn Prozent durchsetzen können", erklärte Strohmaier. Etwas weniger stark hätten bisher die Schokolade-Preise angezogen. Allerdings könnten sich angesichts der zunehmenden Nachfrage aus Asien nach dem Rohstoff Kakao Branchenschätzungen zufolge auch Schokolade und Pralinen künftig weiter verteuern.

Positive Impulse für die Branche sollen sportliche Höhepunkte wie die Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz bringen, die vor allem die Nachfrage nach salzigen Snacks anheizen dürften.

Bereits in den ersten beiden Monaten 2008 hätten die Anbieter angesichts der Preissteigerungen ein deutliches Erlösplus um 3 Prozent auf 1,334 Milliarden Euro verbucht, sagte Strohmaier. So habe man den leichten Absatzrückgang um 0,7 Prozent auf insgesamt 225 113 Tonnen mehr als ausgleichen können, wie aktuelle Daten des Marktforschungsinstituts IRI belegten.

Der leichte Absatzrückgang in den ersten beiden Monaten sorge noch nicht für Unruhe in der Branche, sagte Strohmaier. Bisher gehe man noch davon aus, dass die Kunden den Preisanstieg akzeptieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.