+
Die Dänen stehen Schlange, um um im Supermarkt WeFood einzukaufen. 

WeFood rettet Ware vor dem Müll

Dieser Supermarkt macht die Welt ein bisschen besser

  • schließen

Kopenhagen - Braune Bananen, eingedellte Dosen, abgelaufene Joghurts. Kauft bei uns keiner. In Dänemark schon. Ein Supermarkt bietet ungewollte Ware an - und begeistert Weltverbesserer. 

Wir wissen, wie verschwenderisch, wählerisch und pingelig wir sind. Wir werfen Gemüse weg, das ein bisschen schrumpelig ausschaut. Wir kippen Milchtüten aus, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist - und obwohl an der Milch ansonsten nichts auszusetzen ist. Manchmal brauchen wir erst einen Weltverbesserer, den wir uns zum Vorbild nehmen: diesen dänischen Lebensmittel-Supermarkt zum Beispiel, über den die Onlineportale ze.tt und The Local Denmark berichten. 

Kunden sind von diesem dänischen Kauf-Konzept begeistert.

Er heißt WeFood und hat seit dieser Woche in Kopenhagen geöffnet. Er verkauft Ware, die andere Supermärkte längst aussortiert hätten, meist für den halben Preis. Mit diesem Verkaufskonzept spricht WeFood einerseits Menschen an, die nicht viel Geld für Lebensmittel ausgeben können und wollen. Und andererseits Menschen, die ein verschwenderisches Leben satt haben und abgelaufene Margarine und eingedellte Tomatenstückchen-Dosen okay finden.  

WeFood ist der erste seiner Art in Dänemark und könnte auch bei uns inspirierte Nachahmer finden. The Local Denmark zitiert den begeisterten dänischen Ernährungsminister: "Ein Supermarkt wie WeFood macht so viel Sinn und ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Essensverschwendung."  

Schon der verpackungsfreie Supermarkt hat einen Nerv getroffen

Dass dieses Konzept auch zu München passen könnte, beweist aktuell der erste verpackungsfreie Supermarkt in unserer Stadt. Die euphorischen Kunden haben erkannt, wie sinnvoll es ist, sein Essen in mitgebrachten Vorratsgläsern abzufüllen, statt alles in Plastiktüten und Pappschachteln zu kaufen. Gewöhnungsbedürftig ist „OHNE – der verpackungsfreie Supermarkt“ trotzdem: Statt Zahnpasta verkauft er Zahnputztabletten (100 Gramm für 13,95 Euro) und statt Tampons Menstruationstassen. 

Sie interessieren sich für das Thema Lebensmittel? Dann lesen Sie auch unsere Berichte über die unerwartete Wahrheit über Tiefkühl-Pommes und das erstaunliche Urteil eines Sternekochs über Fischstäbchen

Unsere besten Geschichten posten wir auf Facebook. Liken Sie unsere Fanseiten Merkur.de und tz München

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.