+
Rund 4900 Menschen arbeiten in Oberbayern für Tengelmann. Nun droht die Zerschlagung der Handelskette.

In Oberbayern arbeiten rund 4900 Menschen für die Supermarktkette

Zerschlagung von Tengelmann droht

München - Rund 4900 Menschen arbeiten in Oberbayern für die von der Zerschlagung bedrohten Supermarktkette Tengelmann. In 192 Filialen, im Zentrallager in Eching (Landkreis Freising), der Logistik und der Verwaltung.

Aber ihre Chancen auf den Erhalt des Arbeitsplatzes scheinen besser zu stehen als die ihrer Kaiser's-Kollegen im Rheinland. Die 135 Filialen dort wiesen nach Unternehmensangaben „wesentlich schlechtere Kennzahlen auf als diejenigen in den Regionen Berlin und München“.

Der Lebensmitteleinzelhandel hat in München expandiert, „und auch Tengelmann hat hier in den letzten Jahren noch investiert“, sagte Dominik Datz von der Gewerkschaft Verdi. „Das ist eine lukrative, boomende Region.“ Die Kaufkraft sei hoch, und der Zuzug sorge für wachsende Nachfrage.

Zudem gibt es weniger Supermärkte als in anderen Regionen. „Auf einen Einwohner kommen in München nur 0,3 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das liegt unter dem Bundesdurchschnitt“, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern. Tengelmann komme in München auf stolze 14 Prozent Marktanteil: „Das kann sich sehen lassen!“

Bei einer Zerschlagung von Tengelmann könnte es zu Gebietsbereinigungen kommen - je nachdem, welcher Konkurrent den Zuschlag erhält. „Kaum ein Unternehmen würde zwei Filialen in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander betreiben“, sagte der Gewerkschafter. Aber im Einzelhandel würden Mitarbeiter gesucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.