+
Der argentinische Präsident Mauricio Macri (r) gibt dem VW-Markenchef Herbert Diess am 10.11.2017 im Rahmen seines Besuchs beim Produktionsstandort von Volkswagen in General Pacheco (Argentinien) die Hand.

Hunderte neue Jobs

SUV für Südamerika: VW investiert 500 Millionen Euro in Argentinien

Volkswagen will in Argentinien 650 Millionen Dollar, also 560 Millionen Euro, investieren, um die Produktionsstätte in Buenos Aires zu modernisieren.

Dies kündigte am Freitag VW-Markenchef Herbert Diess in der VW-Fabrik in General Pacheco, einem Vorort der argentinischen Hauptstadt, an. Insgesamt sollen damit 2500 neue Arbeitsplätze entstehen. Mit der Einführung der Produktions-Plattform MQB A soll dort ab 2020 erstmals ein SUV für den südamerikanischen Markt produziert werden.

Argentiniens Staatschef Mauricio Macri bekräftigte bei der gemeinsamen Ankündigung vor der Presse das Ziel seiner Regierung, die Autoproduktion im Land bis auf eine Million Einheiten zu bringen. 2016 waren 470.000 Fahrzeuge in Argentinien produziert worden. VW stand hinter Toyota und Ford mit 66.000 produzierten Fahrzeugen an dritter Stelle unter den zehn Auto-Herstellern in Argentinien. Die Industrie hatte ihren Produktions-Höhepunkt 2011 mit 830.000 Einheiten erreicht.

Lesen Sie hier: 

VW-Chef Müller: Umtauschprämie für alte Diesel verlängern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten US-Zinserhöhung haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht aus der Deckung gewagt.
Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht

Kommentare