Swatch verdient wegen Finanzkrise weniger

-

Biel (dpa) - Der weltgrößte Uhrenkonzern Swatch hat im ersten Halbjahr wegen der Finanzmarktkrise einen Gewinnrückgang erlitten.

Dennoch zeigte sich Swatch-Chef Nicolas Hayek optimistisch. "Wir sahen auf keinem unserer Märkte eine Abschwächung", sagte er am Freitag nach der Vorlage der Zwischenbilanz.

In den ersten sechs Monaten ging der Gewinn des Schweizer Konzerns um 9,1 Prozent auf 418 Millionen Schweizer Franken (258 Mio Euro) zurück, belastet von einem Verlust bei den Kapitalanlagen.

Als Ursache für den Kapitalanlageverlust von 120 Millionen Franken führte Swatch Wertberichtigungen auf Wertpapiere und Auslandsbeteiligungen an. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen aus Kapitalanlagen noch einen Gewinn von 56 Millionen Franken gezogen.

Der operative Gewinn stieg hingegen in den ersten sechs Monaten um 16 Prozent auf 593 Millionen Franken. Der Umsatz wuchs um 8,6 Prozent auf 2,8 Milliarden Franken. Die Konzernführung rechnet für die zweite Jahreshälfte weiterhin mit einer positiven Entwicklung bei Umsatz und Rentabilität.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare