+
Carsten Schloter wurde tot aufgefunden

Swisscom-Chef tot aufgefunden

Genf - Der Geschäftsführer des Schweizer Telekommunikationskonzerns Swisscom, Carsten Schloter, ist tot.

Die Polizei gehe von Selbstmord aus, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Demnach wurde Schloters Leiche in dessen Haus im Schweizer Kanton Freiburg entdeckt. Er wurde 49 Jahre alt.

Derzeit laufe eine Untersuchung zur genauen Todesursache, hieß es weiter. Aus Rücksicht auf Schloters Familie würden jedoch keine weiteren Einzelheiten genannt.

Schloter ist seit 2000 für Swisscom tätig, zunächst als Leiter der Abteilung Mobile und ab 2006 als Geschäftsführer. Unternehmensangaben zufolge soll dessen Stellvertreter Urs Schaeppi vorerst den Konzern leiten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Deutschlands Börsenschwergewichte glänzen 2017 mit Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft ist allerdings nicht mehr …
Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Sind Fahrverbote zulässig, um die Luftqualität zu verbessern? An diesem Donnerstag entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht …
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar
Schwangere Frauen sind nicht mehr uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass sie unter bestimmten Bedingungen …
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion