+
Carsten Schloter wurde tot aufgefunden

Swisscom-Chef tot aufgefunden

Genf - Der Geschäftsführer des Schweizer Telekommunikationskonzerns Swisscom, Carsten Schloter, ist tot.

Die Polizei gehe von Selbstmord aus, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Demnach wurde Schloters Leiche in dessen Haus im Schweizer Kanton Freiburg entdeckt. Er wurde 49 Jahre alt.

Derzeit laufe eine Untersuchung zur genauen Todesursache, hieß es weiter. Aus Rücksicht auf Schloters Familie würden jedoch keine weiteren Einzelheiten genannt.

Schloter ist seit 2000 für Swisscom tätig, zunächst als Leiter der Abteilung Mobile und ab 2006 als Geschäftsführer. Unternehmensangaben zufolge soll dessen Stellvertreter Urs Schaeppi vorerst den Konzern leiten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion