+
Chinesische Studenten in einem Hörsaal in Shanghai. 

Symptom der Krise: Ansturm an Chinas Hochschulen

Peking - So groß war der Andrang noch nie: 13 Prozent mehr junge Chinesen als im Vorjahr haben bis Montag an den dreitägigen Aufnahmeprüfungen für ein weiterführendes Studium teilgenommen. Grund: Die Wirtschaftskrise.

Die Rekordzahl von 1,4 Millionen Absolventen bei den Tests spiegeln die schlechten Chancen für Berufseinsteiger durch die globale Wirtschaftskrise wider, berichtete die Zeitung “China Daily“. Doch nur jeder Dritte wird Erfolg haben und einen der 465 000 freien Studienplätze bekommen.

“Warum sollte ich meine Kenntnisse nicht noch verbessern, um so bei der Suche nach einem guten Job vorbereitet zu sein?“, zitierte die Zeitung “Global Times“ den Englisch-Studenten Diao Guoliang, der die Krise an der Universität aussitzen will. Bei eisigen Temperaturen standen doppelt so viele Studenten wie noch 2001 Schlange, um sich in Englisch, Politik sowie in ihrem erhofften Studienfach prüfen zu lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare