Systems: Preise für Mobilfunk sinken

- München - Die Aussichten hängen vom Bezugspunkt ab. Das gilt auch für die Systems, die seit gestern auf dem Münchner Messegelände stattfindet. 1260 Aussteller aus 23 Ländern zeigen bei der Systems Neuheiten aus der Hightech-Welt - im Vorjahr waren es 1229. Im Boom-Jahr 2000 hatten allerdings noch 3200 und damit deutlich mehr als doppelt so viele Firmen Stände auf der Systems angemietet.

Seither durchlebte die Messe einen Schrumpfprozess. Einige große Anbieter wie Microsoft reduzierten ihren Systems-Auftritt deutlich oder sagten ganz ab wie Vodafone. Im Gegensatz zum "glitzernden Schaufenster" Cebit wollen die Veranstalter die Systems mittlerweile als "Arbeitszimmer der Branche" profilieren. Prozessoptimierung in Unternehmen und IT-Sicherheit gehören daher zu den Schwerpunkten der vorwiegend an Mittelständler adressierten Messe.

Die Mobilfunkbranche machte zum Auftakt deutlich, dass sie bei einer deutlichen Ausweitung der Anwendungsmöglichkeiten mit fallenden Preisen rechnet. Innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre werde sich die Kommunikation zunehmend vom Festnetz hin zum Mobilfunk verlagern, sagte der Gründer und Geschäftsführer des Mobilfunk-Billiganbieters Simyo, Rolf Hansen. "Damit wir dahin kommen, müssen die bisherigen Dienste einfacher und günstiger werden."

Auch der Chef von BenQ Mobile, Clemens Joos, sprach sich für einfachere Geschäfts- und Preismodelle aus, um für mehr Akzeptanz zu sorgen. BenQ hatte in diesem Jahr die Handysparte von Siemens übernommen und will seinen Absatz über die Mobilfunkbetreiber ausbauen. "Wir sind sehr zufrieden", sagte Joos. Das Auftragsvolumen habe sich zwischen Juli und September gegenüber dem Vorquartal verdoppelt. Anbieter wie T-Mobile und Vodafone hatten ihre Bestellungen bei der ehemaligen Siemenssparte wegen der unsicheren Lage zuvor zurückgefahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax etwas Auftrieb gegeben. Der deutsche Leitindex schloss 0,31 Prozent höher bei 12 659,15 Punkten. …
Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen

Kommentare