T-Mobile verkauft iPhone nach Klage auch ohne Vertragsbindung

Bonn - Die Deutsche Telekom verkauft das Apple-Handy iPhone nach der Klage des Konkurrenten Vodafone D2 vorerst auch ohne Vertragsbindung. Allerdings kostet das Gerät ohne T-Mobile-Vertrag und elektronische Sperre in den Telekom-Geschäften 999 Euro. Mit Vertragsbindung ist das iPhone für 399 Euro zu haben.

Auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung sei T-Mobile derzeit verpflichtet, das Apple iPhone auch ohne gleichzeitigen Abschluss eines T-Mobile Mobilfunkvertrages anzubieten, erläuterte ein Sprecher der Telekom-Mobilfunksparte T-Mobile am Mittwoch in Bonn der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Der Mobilfunkkonzern Vodafone D2 hatte am Montag eine Einstweilige Verfügung gegen das Vertriebsmodell von T-Mobile und Apple erwirkt. Vorstandschef Friedrich Joussen hatte die exklusive Bindung an T-Mobile sowie die elektronische Sperre kritisiert, die eine Nutzung des iPhone in anderen Netzen verhindern soll.

Die Telekom will das iPhone ohne Vertriebsbindung bis zur gerichtlichen Klärung anbieten. Sollte der Bonner Konzern mit seinem Widerspruch erfolgreich sein, dann wird das Apple-Mobiltelefon wieder ausschließlich in Verbindung mit einem Vertrag verkauft. Die Zweijahresverträge von T-Mobile sehen für das iPhone eine monatliche Gebühr von mindestens 50 Euro vor.

Nach Angaben von T-Mobile ist das entsperrte Handy nur eingeschränkt nutzbar. So garantiere nur das flächendeckende EDGE-Netz der Telekom ein schnelle Datennutzung. Zudem funktionierten einige Anwendungen nicht ohne T-Mobile-Vertrag, sagte der Sprecher. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China
Chinesische Hersteller rücken ihnen spürbar auf die Pelle - doch die deutschen Autobauer wollen auf dem größten Automarkt weiter den Ton angeben. Auch durch die …
Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China
Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen
Elektromobilität hin oder her - für Bosch ist der Diesel zu wichtig, als dass man ihn einfach abschreiben könnte. Ist auch nicht nötig, meint der weltgrößte Zulieferer. …
Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen
Bundesregierung: Konjunktur geht weiter - Prognose jedoch leicht zurückgefahren
Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. Ein Überhitzung sei nicht zu erkennen, sehr wohl jedoch eine „Überauslastung“. 
Bundesregierung: Konjunktur geht weiter - Prognose jedoch leicht zurückgefahren
Dax auf Talfahrt wegen Zinsangst und Geopolitik
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt greifen erneut die Zinsangst und geopolitische Sorgen um sich. Der Dax weitete sein frühes Minus bis zur Mittagszeit auf …
Dax auf Talfahrt wegen Zinsangst und Geopolitik

Kommentare