T-Systems: Telekom bietet drei Prozent mehr Gehalt

- Frankfurt/Main - Die Telekom hat den Beschäftigten ihrer Tochter T-Systems in den laufenden Tarifverhandlungen eine Gehaltserhöhung von drei Prozent ab April 2007 angeboten. Wie ein Sprecher des Unternehmens sagte, sollen außerdem einmalig 350 Euro gezahlt werden.

Das Angebot mit 24 Monaten Laufzeit richtet sich an die 18 000 tariflich Beschäftigten des Großkundenbereichs "Enterprise Services". Das Unternehmen setzte der Gewerkschaft ver.di eine Annahmefrist bis zum Montagabend.

Ein ver.di-Sprecher sagte zu dem Angebot, es enthalte einige Punkte, "bei denen wir Bedenken haben". Er kritisierte unter anderem die Laufzeit des Angebots. Die Gewerkschaft ist mit einer Forderung nach Einkommensverbesserungen von 6 Prozent in die fünften Runde der Tarifverhandlungen gegangen. Am Freitag hatten laut Gewerkschaft rund 1500 Beschäftigte an verschiedenen Standorten an Warnstreiks teilgenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf …
VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Kommentare