Tankstellenzahl geht langsamer zurück

- Hamburg - Die Zahl der Tankstellen in Deutschland ist weiter zurückgegangen. Zum 1. Juli 2006 ermittelte der Energie Informationsdienst (EID) insgesamt 15 111 Stationen, 213 weniger als zum Vorjahreszeitpunkt.

Der Schrumpfungsprozess habe sich aber verlangsamt, berichtet der EID in seiner neusten Ausgabe. Im ersten Halbjahr 2006 verschwanden 76 Tankstellen vom Markt, in den sechs Monaten zuvor waren es noch 137.

Nach Einschätzung der Betreiber wird es laut EID zu weiteren Konsolidierungen kommen. Denn der "Kraftstoff-Kuchen", den es zu verteilen gibt, wird insgesamt kleiner, trotz des Wachstumsmarktes "Biofuels", schreibt der Dienst. Der Absatz von Otto- und Dieselkraftstoff war im zweiten Quartal 2006 weiter rückläufig. Damit werde auch der Druck auf die Margen und die Ergebnisse der Unternehmen in Zukunft anhalten, ergänzte der EID.

Mit einer Bruttomarge von 6,50 Cent je Liter Eurosuper wurde in Deutschland im 1. Halbjahr im Vergleich von 15 europäischen Ländern mit Benzin an der Tankstelle mit Abstand am wenigsten verdient, berichtet der EID. Dies sei ein Zeichen für den harten Wettbewerb, der nach wie vor auf Europas größtem Mineralölmarkt herrscht.

Marktführer Aral hat sein Straßennetz mit 2443 Stationen stabilisiert, bis Ende Juni sei es nur noch um drei reduziert worden (Vorjahreswert: 2487). Dagegen ist bei Shell die Zahl der Straßentankstellen um 31 auf 2145 gestiegen. Dabei wurden Stationen gebaut, gekauft oder Händler stiegen auf ihre Marke um, wie die Shell Deutschland Oil GmbH (Hamburg) der dpa ergänzend berichtete. Betrieben werden auch 108 Autobahntankstellen. "Unser Marktanteil ist in den vergangenen zwölf Monaten um ein Prozent gestiegen", sagte Tankstellenchef Istvan Kapitany.

Als Gründe für das Abschneiden nannte er unter anderem die Einführung des Tankwarts, den es bis Ende 2006 an rund 700 Stationen geben soll. An Einrichtungen mit solchem Service sei der Absatz von Motoröl im Durchschnitt um 22 Prozent gestiegen, der Verkauf von Zusätzen für Scheibenwasser um fast ein Viertel, und auch der Kraftstoffabsatz legte um 0,8 Prozent zu. "Diesen Weg des profitablen Wachstums werden wir weitergehen", kündigte Kapitany an. Laut EID will Shell sein Netz in den nächsten drei Jahren um 100 Stationen erweitern.

Bei Esso hat sich der Rückgang mit minus zehn Stationen im 1. Halbjahr verlangsamt, die Kraftstoffmarke von ExxonMobil kam zur Jahresmitte auf 1180 Stationen (Vorjahreswert: 1213). Total verfügt über 1000 Stationen (1058).

Von den kleineren, bisher unorganisierten Tankstellenfirmen drängen laut EID immer mehr unter das Dach der Mittelstandsverbände. Für den Bundesverband Freier Tankstellen (bft) weist der EID 1588 Stationen aus (1537). Beim Uniti Bundesverband mittelständischer Mineralölfirmen mit 3910 Stationen seien binnen Jahresfrist mehr als 100 hinzugekommen. An den Autobahnen mit 376 Stationen hat sich laut EID kaum etwas verändert, konstant blieben die Supermarktstationen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare