Tarifeinigung im Großhandel

- München - Die Tarifparteien haben sich in der fünften Verhandlungsrunde auf einen Abschluss für die rund 250 000 Beschäftigten im bayerischen Groß- und Außenhandel geeinigt. Der Tarifvertrag habe eine Laufzeit von 24 Monaten, teilte der Landesverband Groß- und Außenhandel am Dienstagabend in München mit. Die Kombination aus Gehaltsanhebungen und Einmalzahlungen laufe darauf hinaus, dass die Beschäftigten in den beiden Jahren jeweils etwa 1,1 Prozent mehr Geld bekommen. Damit sei ein "wirtschaftlich vertretbarer Abschluss" erzielt worden.

Konkret erhalten die Beschäftigten nach vier Null-Monaten ab dem 1. August 0,5 Prozent mehr Geld. Vom 1. Mai kommenden Jahres an werden die Entgelte dann um 1,5 Prozent plus fünf Euro angehoben. Zusätzlich gibt es für alle Vollzeitbeschäftigten eine Einmalzahlung von insgesamt 210 bis 250 Euro. Bei ihrem Abschluss orientierten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften an den Einigungen von BadenWürttemberg und Hessen. Wie die Arbeitgeber mitteilten, sollen ab Herbst außerdem Gespräche über die Ausbildung im Groß- und Außenhandel stattfinden. Thema sei unter anderem, wie die Lehrberufe attraktiver gemacht werden können.Während für den Großhandel nun ein Abschluss gefunden wurde, gehen die Verhandlungen für die rund 300 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel weiter. Die nächste Tarifrunde findet an diesem Donnerstag (21. Juli) in München statt. Die Verhandlungen werden seit Wochen von Warnstreiks begleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare