Tarifeinigung im Großhandel

- München - Die Tarifparteien haben sich in der fünften Verhandlungsrunde auf einen Abschluss für die rund 250 000 Beschäftigten im bayerischen Groß- und Außenhandel geeinigt. Der Tarifvertrag habe eine Laufzeit von 24 Monaten, teilte der Landesverband Groß- und Außenhandel am Dienstagabend in München mit. Die Kombination aus Gehaltsanhebungen und Einmalzahlungen laufe darauf hinaus, dass die Beschäftigten in den beiden Jahren jeweils etwa 1,1 Prozent mehr Geld bekommen. Damit sei ein "wirtschaftlich vertretbarer Abschluss" erzielt worden.

Konkret erhalten die Beschäftigten nach vier Null-Monaten ab dem 1. August 0,5 Prozent mehr Geld. Vom 1. Mai kommenden Jahres an werden die Entgelte dann um 1,5 Prozent plus fünf Euro angehoben. Zusätzlich gibt es für alle Vollzeitbeschäftigten eine Einmalzahlung von insgesamt 210 bis 250 Euro. Bei ihrem Abschluss orientierten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften an den Einigungen von BadenWürttemberg und Hessen. Wie die Arbeitgeber mitteilten, sollen ab Herbst außerdem Gespräche über die Ausbildung im Groß- und Außenhandel stattfinden. Thema sei unter anderem, wie die Lehrberufe attraktiver gemacht werden können.Während für den Großhandel nun ein Abschluss gefunden wurde, gehen die Verhandlungen für die rund 300 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel weiter. Die nächste Tarifrunde findet an diesem Donnerstag (21. Juli) in München statt. Die Verhandlungen werden seit Wochen von Warnstreiks begleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare