Telekom: Tarifeinigung für Mitarbeiter erzielt

Berlin/Bonn - Der Tarifkonflikt bei der Telekom Deutschland GmbH ist beendet. Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi einigten sich am Montag in Berlin.

Nach zähem Ringen ist der neue Tarifabschluss für die 50.000 Mitarbeiter der Telekom-Tochter Telekom Deutschland GmbH unter Dach und Fach. Die Tarifangestellten bekommen demnach über eine Laufzeit von zwei Jahren 6,5 Prozent mehr Gehalt, wie ver.di am Montag in Berlin mitteilte. Die Erhöhung erfolge in drei Stufen. Für die beiden unteren Entgeltgruppen gebe es eine überdurchschnittliche Anhebung. “Dieser Abschluss kann sich sehen lassen“, sagte ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder. Zur Telekom Deutschland GmbH zählen die Bereiche Mobilfunk, Festnetz und Servicebetriebe.

Die Einigung wurde in der fünften Verhandlungsrunde erzielt, die am Montagnachmittag begonnen hatte. Für die 16.500 Mitarbeiter der Konzernmutter Deutsche Telekom AG hatten sich beide Seiten bereits in einer Schlichtung auf 6,5 Prozent mehr Lohn über zwei Jahre verständigt. Ungelöst ist noch der Tarifkonflikt bei der Konzerntochter T-Systems mit 18.500 Tarifangestellten. Hier wird am 15. und 16. Mai wieder verhandelt.

Abschluss gilt bis Ende Januar 2014

Die Gehälter der Tarifangestellten der Telekom Deutschland werden ver.di zufolge rückwirkend zum 1. Mai um 2,3 Prozent steigen sowie zum 1. Januar und zum 1. August kommenden Jahres um jeweils 2,1 Prozent angehoben. Beschäftigte der beiden unteren Entgeltgruppen erhalten bereits mit Wirkung zum 1. Februar 2012 sogar drei Prozent mehr Gehalt und dann zum 1. Januar und zum 1. August 2013 je 2,1 Prozent mehr Geld.

Die Tarifeinigung gilt vom 1. Februar 2012 an für 24 Monate, erklärte ver.di. Die Tarifkommission müsse dem Abschluss noch zustimmen.

Tarifverhandlungen mit der Telekom: Tausende demonstrieren

Tarifverhandlungen mit der Telekom: Tausende demonstrieren

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare