Telekom: Tarifeinigung für Mitarbeiter erzielt

Berlin/Bonn - Der Tarifkonflikt bei der Telekom Deutschland GmbH ist beendet. Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi einigten sich am Montag in Berlin.

Nach zähem Ringen ist der neue Tarifabschluss für die 50.000 Mitarbeiter der Telekom-Tochter Telekom Deutschland GmbH unter Dach und Fach. Die Tarifangestellten bekommen demnach über eine Laufzeit von zwei Jahren 6,5 Prozent mehr Gehalt, wie ver.di am Montag in Berlin mitteilte. Die Erhöhung erfolge in drei Stufen. Für die beiden unteren Entgeltgruppen gebe es eine überdurchschnittliche Anhebung. “Dieser Abschluss kann sich sehen lassen“, sagte ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder. Zur Telekom Deutschland GmbH zählen die Bereiche Mobilfunk, Festnetz und Servicebetriebe.

Die Einigung wurde in der fünften Verhandlungsrunde erzielt, die am Montagnachmittag begonnen hatte. Für die 16.500 Mitarbeiter der Konzernmutter Deutsche Telekom AG hatten sich beide Seiten bereits in einer Schlichtung auf 6,5 Prozent mehr Lohn über zwei Jahre verständigt. Ungelöst ist noch der Tarifkonflikt bei der Konzerntochter T-Systems mit 18.500 Tarifangestellten. Hier wird am 15. und 16. Mai wieder verhandelt.

Abschluss gilt bis Ende Januar 2014

Die Gehälter der Tarifangestellten der Telekom Deutschland werden ver.di zufolge rückwirkend zum 1. Mai um 2,3 Prozent steigen sowie zum 1. Januar und zum 1. August kommenden Jahres um jeweils 2,1 Prozent angehoben. Beschäftigte der beiden unteren Entgeltgruppen erhalten bereits mit Wirkung zum 1. Februar 2012 sogar drei Prozent mehr Gehalt und dann zum 1. Januar und zum 1. August 2013 je 2,1 Prozent mehr Geld.

Die Tarifeinigung gilt vom 1. Februar 2012 an für 24 Monate, erklärte ver.di. Die Tarifkommission müsse dem Abschluss noch zustimmen.

Tarifverhandlungen mit der Telekom: Tausende demonstrieren

Tarifverhandlungen mit der Telekom: Tausende demonstrieren

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zypries: Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden
Berlin (dpa) - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA …
Zypries: Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden
Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Korneuburg (dpa) - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite …
Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Turbulente Hauptversammlung bei Thyssenkrupp
Nachdem Großinvestor Cevian schon mit Zerschlagungsforderungen für Zündstoff gesorgt hatte, wurde die Strategie von Thyssenkrupp auch auf der Hauptversammlung harsch …
Turbulente Hauptversammlung bei Thyssenkrupp
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier

Kommentare