+
Nach der amtlichen Statistik sind 2016 in Deutschland rund 235 000 Arbeitstage durch Streiks ausgefallen. Foto: Claus Völker

Zürück zum sozialen Frieden

Tarifexperten erwarten weniger Streiks in diesem Jahr

Köln/Frankfurt (dpa) - Nach einem deutlichen Rückgang der Arbeitskämpfe im Vorjahr erwartet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) für 2017 noch weniger Streiks.

Deutschland kehre allmählich wieder zu einem seiner wichtigsten Standortvorteile, dem sozialen Frieden, zurück, erklärte der IW-Tarifexperte Hagen Lesch. Nach der amtlichen Statistik sind 2016 in Deutschland rund 235 000 Arbeitstage durch Streiks ausgefallen.

Das entsprach dem langjährigen Schnitt und war ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum "Super-Streikjahr" 2015, als unter anderem Paketboten und Erzieher in Dauerkonflikte um ihre Arbeitsbedingungen verwickelt waren. Damals waren mehr als eine Million ausgefallene Arbeitstage registriert worden. 2017 dürfte es friedlicher zugehen, erklärte Lesch. Unter anderem seien die Dauerkonflikte bei den Lokführern und den Lufthansa-Piloten beigelegt worden.

Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung hatte bereits im März eigene, rund doppelt so hohe Zahlen präsentiert, in denen auch kürzere Warnstreiks berücksichtigt wurden. Die Tendenz eines starken Rückgangs im Vergleich zu 2015 hatte die Böckler-Stiftung aber ebenfalls bestätigt.

Mitteilung WSI-Tarifarchiv

Mitteilung IW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Lautsprecher-Anbieter Sonos legt Preisspanne fest
Der Lautsprecher-Spezialist Sonos will mit einer Bewertung von rund 1,9 Milliarden Dollar an die Börse gehen. Das liegt unter den Zahlen, die zuvor in Medienberichten …
Lautsprecher-Anbieter Sonos legt Preisspanne fest
ProSiebenSat.1 schnappt sich Eurosport Player
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery können ihre gemeinsame Videoplattform jetzt deutlich ausbauen. Das Bundeskartellamt genehmigte am Montag die …
ProSiebenSat.1 schnappt sich Eurosport Player

Kommentare