Tarifgespräche zwischen Bahn und Lokführergewerkschaft fortgesetzt

Berlin/Frankfurt - Die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihre Tarifverhandlungen am Donnerstag an einem geheim gehaltenen Ort fortgesetzt.

"Wir sind weiterhin in konstruktiven Gesprächen", sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Verhandelt werde bei dem Treffen auf Expertenebene weiter über Fragen des Entgelts und der Arbeitszeit. Beide Tarifparteien hatten sich am Mittwoch wieder zusammengesetzt und wollen bis diesen Freitag nach Lösungen für den monatelangen Konflikt suchen. Die GDL will dann ihr weiteres Vorgehen festlegen. Sollten sich aus ihrer Sicht keine entscheidenden Fortschritte ergeben, drohen von Montag (7. Januar) an neue Streiks.

Die zwischenzeitlich geplatzten Gespräche waren erst auf Druck der Bundesregierung kurz vor Weihnachten wieder aufgenommen worden. Die Bahn hatte der GDL zuletzt mindestens acht Prozent mehr Geld geboten, nach dem Abbruch der Gespräche durch die GDL aber alle Angebote zurückgezogen. Die Gewerkschaft forderte zuletzt mindestens zehn Prozent mehr Geld und einen eigenständigen Tarifvertrag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare