Tarifkonflikt bei LTU beigelegt

Berlin - Der Tarifkonflikt bei der Air-Berlin-Tochter LTU ist beigelegt. Nach der Einigung mit den Piloten wurde auch für die rund 1400 LTU-Flugbegleiter ein Tarifabschluss erzielt.

Das teilten das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi am Montag in Berlin und Düsseldorf mit. Streiks beider Berufsgruppen hatten im August und September an mehreren Tagen zu Verspätungen und Flugausfällen geführt. LTU vereinbarte in dem neuen Tarifvertrag mit Verdi den Ausschluss von Entlassungen bis Ende 2010. Im Gegenzug werden die Gehälter bis zu diesem Zeitpunkt prozentual nicht erhöht. Allerdings erhält das Kabinenpersonal die Garantie für eine monatliche Mindeststundenzahl und damit ein gesichertes Grundeinkommen.

LTU-Geschäftsführer Helmut Weixler sprach von einem “fairen Kompromiss“. Verdi-Verhandlungsführer Peter Büddicker sagte der dpa in Berlin, die Stundengarantie laufe in diesem Jahr für viele Flugbegleiter “auf eine Entgelterhöhung hinaus“, weil auf etlichen Strecken “wenig geflogen wurde“. Rückwirkend zum 1. Januar wurden 66 bezahlte Mindeststunden im Monat festgelegt, vom 1. Januar 2010 an sind es dann 69 Stunden.

Der Tarifabschluss muss nun in einer zweiten Urabstimmung von den Verdi-Mitgliedern gebilligt werden. Erforderlich ist eine Zustimmungsquote von 25 Prozent. Erst am Freitag hatten sich Air Berlin und die Gewerkschaft Cockpit auf einen neuen Tarifvertrag für die LTU-Piloten verständigt. Er enthält ebenfalls die Elemente Beschäftigungssicherung, Verzicht auf Einkommenserhöhung und eine garantierte Mindestzahl an bezahlten Stunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.