Tarifkonflikt im Berliner Nahverkehr gelöst

Berlin - Nahverkehrskunden in Berlin können aufatmen: Im Tarifstreit bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) gibt es eine Lösung.

Das teilten die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) am Mittwoch nach langen Verhandlungen mit.

Nach Angaben von KAV-Geschäftsführerin Claudia Pfeiffer bekommen die 12 600 Beschäftigten rückwirkend zum 1. Januar 2,6 Prozent mehr Geld. Die monatliche Fahrerzulage steige um 25 Euro auf 100 Euro. Der Vertrag habe eine Laufzeit von 18 Monaten.

Die landeseigene BVG und ihre Tochter Berlin Transport betreiben in der Hauptstadt Busse, Trams und U-Bahnen. BVG-Finanzvorstand Lothar Zweininger bezifferte das Volumen auf knapp 20 Millionen Euro - “eine Größenordnung, die schon richtig wehtut.“

Verdi-Verhandlungsführer Lothar Andres sagte, die Forderung der Gewerkschaft sei erfüllt. Sie wollte Einkommensverbesserungen oberhalb der Inflationsrate und eine kurze Laufzeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare