Tarifkonflikt in der Versicherungsbranche

- Hamburg - Nach der erfolglosen dritten Verhandlungsrunde verschärft sich der Tarifkonflikt in der Versicherungsbranche. Die Gewerkschaft ver.di werde zu Tagesstreiks übergehen und ihre Warnstreiks und Protestaktionen ausdehnen, kündigte Verhandlungsführer Uwe Foullong am Dienstag in Berlin an. "Wir setzen darauf, dass die Arbeitgeber zur Vernunft kommen", sagte Foullong der dpa.

Sollte die nächste Verhandlungsrunde am 21. Dezember abermals ohne Abschluss enden, seien auch Urabstimmungen und längere Streiks denkbar. Die Tarifparteien hatten ihre Verhandlungen am Montagabend in Hamburg nach sieben Stunden ergebnislos abgebrochen.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 240 000 Beschäftigten der Branche eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent. Die Arbeitgeber boten am Montag nach Angaben des Arbeitgeberverbandes der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) einen Vertrag mit 30monatiger Laufzeit an, der eine lineare Erhöhung der Löhne und Gehälter in zwei Stufen vorsieht. Zudem solle der Samstag regulärer Arbeitstag innerhalb einer Fünf-Tage-Woche sein. "Wir sind völlig auseinander", sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Jörg Müller-Stein. Ver.di sei auf die AGV-Vorstellungen kaum eingegangen.

Für ver.di sei das Angebot der Arbeitgeber, das noch nicht einmal 0,7 Prozent Einkommenssteigerung pro Jahr bedeute, angesichts der guten Gewinnsituation in der Branche nicht akzeptabel, sagte Foullong. Die Arbeitgeberseite berief sich dagegen auf eine Prognose des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), nach der in der Versicherungswirtschaft 2006 nur ein Prämienwachstum von 0,6 Prozent zu erwarten sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.