Tarifrunde für Nahverkehr in Bayern startet

München - U-Bahn-Streiks zur Wiesn: Die bisher letzte Tarifrunde im kommunalen Nahverkehr in Bayern hat 2010 Fahrgäste geärgert - und am Ende wenig gebracht. In diesem Jahr könnte es wieder kompliziert werden.

Der kommunale Nahverkehr in Bayern steht gut eineinhalb Jahre nach dem Ende eines zähen Tarifstreits wieder vor einer komplizierten Verhandlungsrunde. Am 7. Mai startet Verdi ihre Gespräche mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) und fordert für die rund 6500 Beschäftigten im Freistaat im Schnitt 250 Euro mehr.

Getrennt davon fordert die dbb Tarifunion 6,5 Prozent mehr Geld oder mindestens 200 Euro mehr. Beide Gewerkschaften wollen zudem Verbesserungen bei der Arbeitszeit. Der KAV wies die Forderungen am Donnerstag als zu hoch zurück - und erwartet schwierige Gespräche, denn zwei verschiedene Abschlüsse kommen für den KAV nicht in Frage.

2010 hatte der dbb die damals noch gemeinsamen Verhandlungen verlassen und den Abschluss von Verdi und dem KAV zunächst nicht übernommen. Mit Streiks während des Oktoberfests hatte die Tarifunion damals vergeblich versucht, ihre Forderungen durchzusetzen. Nach wochenlangem Hick-Hack übernahm der dbb dann den Verdi-Abschluss.

„Wir hätten gerne mit beiden Seiten gleichzeitig oder zumindest parallel verhandelt“, sagte die Vizegeschäftsführerin des KAV, Anette Dessau. Das sei aber nicht möglich gewesen. Angesichts der in vielen wichtigen Details unterschiedlichen Forderungen werde es nun eine komplizierte Angelegenheit. Am Ende müsse aber ein Vertrag stehen.

Die Verhandlungen der Tarifunion mit der KAV beginnen am 15. Mai - gut eine Woche nach der ersten Runde mit Verdi. „Wir gucken nicht auf unseren gewerkschaftlichen Mitbewerber. Wir machen unser Ding“, sagte dbb-Vizechef Willi Russ am Donnerstag. Allerdings zeigten sich Verdi und dbb zuversichtlich, ein gutes Ergebnis zu erreichen.

Die dbb Tarifunion führt stellvertretend für die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GdL) und die Gewerkschaft Komba Tarifverhandlungen, und vertritt etwa in München nach eigenen Angaben gut 710 Mitarbeiter im Fahrdienst des kommunalen Nahverkehrs. Verdi vertritt landesweit deutlich mehr der 6500 Beschäftigten, die in der Mehrzahl bei den Verkehrsbetrieben in München, Nürnberg und Augsburg beschäftigt sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzinvestor übernimmt Brauereien Hasseröder und Diebels
In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein …
Finanzinvestor übernimmt Brauereien Hasseröder und Diebels
EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht
Als Reaktion auf die Finanzkrise stampften die Europäer eine zentrale Bankenaufsicht aus dem Boden. Die Europäische Zentralbank habe sich für die neue Aufgabe einen …
EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht
Finanzinvestor übernimmt diese deutschen Großbrauereien
Bislang war der Riese Anheuser-Busch am Ruder - nun will ein hessischer Investor zwei „etwas verstaubten Bier-Juwelen“ neuen Glanz verleihen.
Finanzinvestor übernimmt diese deutschen Großbrauereien
Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017
Paris (dpa) - Der französische PSA-Konzern hat 2017 dank der Opel-Übernahme deutlich mehr Autos verkauft. Der weltweite Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 …
Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017

Kommentare