Tarifstreit zwischen Post und ver.di festgefahren

-

Bonn (dpa) - Im Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Post und der Gewerkschaft ver.di gibt es keine Bewegung. Nachdem die Tarifverhandlungen für die 130 000 Tarifbeschäftigten des Unternehmens ohne Ergebnis am Freitagabend vertagt wurden, bekräftigte die Gewerkschaft ihre Streikbereitschaft.

Einzelheiten über Streiks würden am Montag bekanntgegeben, sagte ein ver.di-Sprecher am Samstag. Die Friedenspflicht endet am 31. März. An diesem Tag läuft der Beschäftigungspakt über den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen für die 130 000 Tarifbeschäftigten des Unternehmens aus.

Die Gewerkschaft fordert den Ausschluss der betriebsbedingten Kündigungen bis zum 30. Juni 2011 sowie einen Ausgleich von jährlich zehn Arbeitszeitverkürzungstagen, um die Wirkung der Erhöhung der Wochenarbeitszeit bei den 55 000 Postbeamten von 38,5 auf 41 Stunden auszugleichen.

Die Deutsche Post bot der Gewerkschaft an, die Vereinbarungen zum Beschäftigungspakt des Unternehmens bis zum 30. Juni zu verlängern. Dieses Angebot verschaffe mehr Zeit für die Verhandlungen, erklärte die Post am Samstag in Bonn. Gleichzeitig entfalle dadurch jeder Grund für die angedrohten Streiks. Man wolle in dem Zeitraum insbesondere auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen verzichten und die für Beamte ab dem 1. April geltende längere Arbeitszeit von 41 Stunden nicht abfordern.

Ein ver.di-Sprecher wies das Angebot zurück. "Wir lehnen den Terminvorschlag ab, dessen strategischer Hintergrund ist, dass die Post uns in die Friedenspflicht zwingen will." Die Tarifverhandlungen hatten Mitte März begonnen und sollen am 9. April in Köln weitergehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare