+
Am geringsten fiel das Plus in der Luftfahrt sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen aus (jeweils plus 0,4 Prozent). Foto: Arno Burgi/Archiv

Mehr im Geldbeutel dank niedriger Inflation

Die Inflation ist niedrig. Die jüngsten Tarifabschlüsse liegen deutlich darüber. Für viele Beschäftigte kann das mehr Geld im Portemonnaie bedeuten. Schon zu Jahresanfang gab es ein Plus.

Düsseldorf/Wiesbaden (dpa) - Die jüngsten Tarifabschlüsse bringen vielen Beschäftigten in diesem Jahr etwa drei Prozent mehr Geld. Das geht aus einer veröffentlichten Zwischenbilanz des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Demnach gibt es in knapp zwei Dritteln der diesjährigen Tarifrunden für größere Branchen inzwischen Abschlüsse. Die vorläufige Bilanz zeige, "dass die Tariflöhne auch in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt inflationsbereinigt spürbar steigen werden", sagte Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs.

Bereits zu Jahresanfang stiegen die Tarifgehälter in Deutschland deutlich stärker als die Verbraucherpreise. Einschließlich tariflich vereinbarter Sonderzahlungen kletterten die Verdienste im ersten Quartal 2015 um durchschnittlich 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Da die Verbraucherpreise nahezu unverändert blieben, dürfte von dem Plus auch unter dem Strich etwas übrig bleiben. Bei den Berechnungen flossen die jüngsten Abschlüsse mehrheitlich nicht mit ein.

Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen einzelnen Branchen. Am stärksten erhöhten sich die monatlichen Tarifverdienste im ersten Quartal im Bereich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden mit 4,9 Prozent. Grund war eine Pauschalzahlung im März im Steinkohlebergbau. Im Gastgewerbe (plus 3,4 Prozent) wirkte sich den Angaben zufolge in den unteren Verdienstgruppen die Einführung des Mindestlohnes von 8,50 Euro zu Jahresanfang aus. Am geringsten fiel das Plus in der Luftfahrt sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen aus (jeweils plus 0,4 Prozent).

Die jüngsten Abschlüsse der diesjährigen Runden reichen bei unterschiedlichen Laufzeiten von 2,1 Prozent im öffentlichen Dienst der Länder bis zu 3,4 Prozent in der Metallindustrie und 3,6 Prozent im Steinkohlenbergbau. Noch offen sind unter anderem die Tarifrunden im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel und in der Papierindustrie.

Mitteilung Bundesamt

Mitteilung WSI

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Der Bayer-Konzern eilt von einem Rekordergebnis zum anderen und sieht sich gerüstet für die milliardenschwere Übernahme von Monsanto. Die Pharmasparte bleibt …
Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Deutsche Wirtschaft optimistischer
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar verbessert. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf …
Deutsche Wirtschaft optimistischer
Ölpreise weiter gestiegen
Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel ihre kräftigen Gewinne vom Vortag gehalten und weiter zugelegt.
Ölpreise weiter gestiegen
RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust

Kommentare