+
GDL-Chef Weselsky (l.) und Bahn-Boss Weber (r.) konnten sich offenbar nicht einigen.

Sprecher: "GDL verweigert sich grundlos"

Bahn-Tarifrunde geplatzt - neuer Streik droht

Berlin - Nichts geht mehr. Wieder haben sich Bahn und Lokführergewerkschaft in der Tarifrunde verhakt. Nun stehen die Zeichen wieder auf Streik.

Den Fahrgästen der Deutschen Bahn drohen schon bald wieder Streiks. Die Tarifverhandlungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit dem Konzern sind am Mittwochabend gescheitert. Die Spitzengremien der GDL wollen nun am 18. Februar über das weitere Vorgehen entscheiden. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky sagte nach der Tarifrunde: „Die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskämpfen ist mit dem heutigen Tag enorm angestiegen.“ Die Bahn kritisierte den Abbruch der Verhandlungen, der völlig überraschend verkündet worden sei.

Weselsky begründet den Abbruch damit, die Bahn habe in den Tarifgesprächen „eine Rolle rückwärts“ gemacht. Ein Tarifabschluss mit der GDL solle abhängig sein von einem Tarifwerk, das die Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auszuhandeln wolle. „Das werden wir nicht zulassen. Wir sind eine freie Tarifvertragspartei, die keine Abhängigkeit von anderen hat“, fügte Weselsky hinzu. Einen für den 26. Februar verabredeten Verhandlungstermin mit der Bahn sagte die GDL ab.

Tarifkonflikt schwelt seit Juli 2014

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte, noch kurz vor dem Abbruch habe die Bahn der GDL ein Papier vorgelegt, „in dem wir sehr weitgehend auf die Forderungen der GDL eingegangen sind“. Demnach sollte der bisherige Flächentarifvertrag für die Lokführer ergänzt werden um weitere Berufsgruppen. Damit habe man die Kernforderung der GDL erfüllt. Dennoch habe die Gewerkschaft das Scheitern verkündet. „Das ist eine verkehrte Welt“, sagte Weber. Es scheine so, dass die GDL „gar nicht bereit ist, sich zu verständigen“.

Beide Seiten befinden sich seit vergangenem Juli in einem außergewöhnlich komplizierten Tarifkonflikt. Die GDL und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatten einen Tarifvertrag nicht erneuert, der bis Juni regelte, welche Gewerkschaft in Tarifverhandlungen welche Berufsgruppen bei der Bahn vertritt. Seitdem will die GDL für all ihre Mitglieder Tarifverträge aushandeln und nicht nur für die Lokführer wie bisher. Dies hat zum Konflikt auch mit der EVG geführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare