Nach neunstündigen Verhandlungen

Tarifverhandlungen: Bahn und GDL weiter uneins

Frankfurt/Main - In den Tarifverhandlungen für das Zugpersonal bleiben die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL weiter uneins. Nun sollen neue Gespräche Mitte Dezember den Durchbruch bringen.

Die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL sind auch in der fünften Runde ohne Durchbruch geblieben. Die Bahn teilte in der Nacht auf Dienstag in Frankfurt nach neunstündigen Verhandlungen mit, die Gespräche würden am 16. Dezember in Berlin fortgesetzt.

Die Deutsche Bahn war am Montag beim Thema bessere Planbarkeit von Schichten einen Schritt auf die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zugegangen. Sie hatte vorgeschlagen, das Arbeitszeitmodell der GDL verpflichtend einem Praxistest zu unterziehen.

Die Lokführergewerkschaft habe dies jedoch abgelehnt. Ohne Realitätscheck sei das Risiko aber zu groß, erklärte Personalvorstand Ulrich Weber am Dienstagmorgen in einer Mitteilung. Die Forderungen der GDL würden zu einer Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich führen.

Die GDL fordert 4,0 Prozent mehr Gehalt für die rund 35 000 Beschäftigten des Zugpersonals und eine besser planbare Freizeit, etwa über andere Schichtrhythmen. Die Bahn bot zuletzt 1,5 Prozent mehr Geld rückwirkend zum 1. Oktober 2016 plus 0,2 Prozent in Form eines höheren Zusatzurlaubs für Nachtarbeit, außerdem eine Einmalzahlung von 375 Euro. Eine weitere Einkommensverbesserung von 2,5 Prozent soll sich zum 1. Januar 2018 aus einer Arbeitszeitsenkung ergeben, die 2015 vereinbart worden war.

Die Bahn sieht so die Forderungen der GDL als erfüllt an. Die Lokführergewerkschaft kritisiert indes, das Tarifergebnis vom Vorjahr würde damit verrechnet. Gewerkschaftschef Claus Weselsky hatte das Vorgehen der Bahn zuvor harsch kritisiert und ihr „Tricks“ vorgeworfen. Die GDL beklagt eine Vielzahl von Überstunden beim Zugpersonal. Sie war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Bahn schwebt eine Laufzeit des Tarifvertrags von 27 Monaten vor. Sie fordert zudem einen Flächentarifvertrag für den Nahverkehr. Damit will die Bahn verhindern, dass andere Eisenbahn-Unternehmen ihr mit Hilfe niedrigerer Löhne Konkurrenz machen.

Zum Zugpersonal zählen Lokführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Lokrangierführer und Disponenten (Planer). Die Bahn verhandelt parallel mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die Verbesserungen für 150 000 Beschäftigte erreichen will, darunter auch das Zugpersonal. Beide Seiten treffen sich am 8. Dezember. Die EVG hatte zuletzt Warnstreiks im Dezember nicht ausgeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
ALDI SÜD macht sich stark gegen Lebensmittelverschwendung. Mit einem Label klärt der Discounter über das Mindesthaltbarkeitsdatum auf - Und fordert von Kunden, an der …
Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Kleine Laster hat Daimler in der Elektrovariante schon im Angebot, nun soll die nächstgrößere Variante folgen. Die Zeit für den elektrischen 40-Tonner sieht der …
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang
Theodor Weimer will die Vergangenheit schnell abhaken: 2017 sei ein schwieriges Jahr für die Deutsche Börse gewesen - doch in der Bilanz des Jahres stecke "kein Weimer …
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang
Mehr Geld für 120.000 VW-Beschäftigte
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Mehr Geld für 120.000 VW-Beschäftigte

Kommentare