+
Fluglotsen der Deutsche Flugsicherung (DFS) regeln im Tower des Flughafens Düsseldorf den Luftverkehr.

Tarifverhandlungen gescheitert: Streiken Fluglotsen?

Frankfurt/Main - Im deutschen Luftverkehr droht ein Streik der Fluglotsen. Wie die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) auf ihrer Internetseite mitteilte, hat sie die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Flugsicherung (DSF) für gescheitert erklärt.

Zugleich habe die zuständige Tarifkommission am Mittwoch beim GdF-Bundesvorstand Arbeitskampfmaßnahmen zur Durchsetzung ihrer Forderungen beantragt. Darüber werde der Bundesvorstand an diesem Donnerstag entscheiden.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und eine neue Regelung für die tarifliche Eingruppierung der rund 5.500 Mitarbeiter der DFS. Um Sparvorgaben der EU-Kommission zu erfüllen, soll die DFS ihre Arbeitsabläufe straffen und die Kosten senken. Die GdF befürchte, dass diese Effizienzsteigerung auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden soll. Die Friedenspflicht war bereits zum 1. Juni ausgelaufen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare