Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gescheitert

Potsdam - Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sind gescheitert, wie am Donnerstagabend aus Verhandlungskreisen in Potsdam verlautete.

Man habe einvernehmlich die Schlichtung angerufen, erklärten Arbeitgeber und Gewerkschaften am Donnerstagabend in Potsdam. Die Arbeitgeber hätten den Gewerkschaften kein konkretes Angebot vorgelegt, hieß es. Sie hätten lediglich ein Gesamtpaket mit einem Volumen von 1,5 Prozent für die nächsten zwei Jahre in Aussicht gestellt. Davon sollte ein Prozent für den Ausbau der leistungsbezogenen Bezahlung verwendet werden.

Nur 0,5 Prozent blieben für die Forderungen der Gewerkschaften. Diese verlangen aber ein Gesamtpaket über fünf Prozent mehr Entgelt. Es setzt sich aus “spürbarer Gehaltserhöhung“, einer Altersteilzeitregelung und der verbesserten Übernahme von Auszubildenden zusammen. Ver.di-Chef Frank Bsirske erklärte, die Gewerkschaften forderten 2,5 Prozent mehr Gehalt.

Bisher lehnen die Arbeitgeber den Forderungskatalog rundweg ab. So sind sie wegen des demografischen Wandels gegen eine Altersteilzeitregelung. Stattdessen wollen Bund und Kommunen die leistungsgerechte Bezahlung ausbauen, was die Gewerkschaften zu verhindern suchen. Die dritte Verhandlungsrunde hatte am Mittwoch begonnen und war am Donnerstag hinter verschlossenen Türen fortgesetzt worden. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und der Verhandlungsführer der Kommunen, Thomas Böhle, hatten ein Angebot in Aussicht gestellt, dies aber von Bewegung der Gewerkschaften abhängig gemacht.

Schmalstieg und Milbradt als Schlichter

Der frühere Oberbürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg (SPD), und der ehemalige sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sollen nun als Schlichter in einem genau festgelegten Verfahren einen Kompromissvorschlag erarbeiten. Auf dessen Grundlage könnten die Verhandlungen wieder aufgenommen werden. Sollte auch dies scheitern, könnten die Gewerkschaften in einer Urabstimmung über unbefristete Streiks entscheiden. Bisher betonten sie jedoch, sie seien an einer Lösung am Verhandlungstisch interessiert.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.