Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gescheitert

Potsdam - Die Arbeitgeber haben in der fünften und letzten Tarifrunde offiziell das Scheitern erklärt. Nur wenn jetzt in einer Schlichtung ein Ausweg gefunden wird, kann noch ein flächendeckender Streit verhindert werden.

Als Schlichter stehen der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Lothar Späth (CDU) sowie der ehemalige Oberbürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg (SPD), bereit. 

Ver.di-Chef Frank Bsirske hat nach der Bekanntgabe des Scheiterns erneut die Arbeitgeber aufgefordert, ihr Angebot aufzustocken: "Wir wollen eine deutliche Verbesserung der Löhne und Gehälter. Und wir wollen sie jetzt."Die Arbeitgeber hätten für die Verhandlungen "nicht akzeptable Vorbedingungen" gestellt. Sie sollten nicht glauben, dass sie sich durch die "Schlichtung lavieren können".

Ver.di und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die 1,3 Millionen Tarifangestellten des Bundes und der Kommunen acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber boten bislang fünf Prozent, allerdings verteilt auf zwei Jahre und verbunden mit längeren Arbeitszeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare