+
Zwei Männer sitzen bei einer Verdi-Protestaktion für bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten von privaten und öffentlichen Banken mit Schautafeln auf dem Schlossplatz in Stuttgart.

Banken: Schwierigkeiten bei Tarifverhandlungen

Frankfurt - Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi haben am Mittwoch die Tarifverhandlungen für die etwa 250 000 Beschäftigten von Banken fortgesetzt. Dabei betonte sie Schwierigkeiten.

Vor der dritte Runde in Frankfurt schlossen die Tarifparteien einen Abschluss nicht aus: “Ob wir zu einer Einigung kommen, ist offen“, sagte der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands des privaten Bankgewerbes, Carsten Rogge-Strang, betonte aber gleichzeitig Schwierigkeiten bei den Verhandlungen: “Wir bohren eine ganze Reihe unterschiedlich dicker Bretter.“

Umtritten ist unter anderem die Forderung der Gewerkschaft Verdi, Bankberater durch tarifliche Regeln vor einem angeblichen “Verkaufszwang“ zu schützen. Die Arbeitgeber fürchten einen Eingriff in die Geschäftspolitik der Betriebe. Die Tarifpolitik dürfe keine Vorgaben für den vertrieb machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare