Tarifvertrag

Bahn-Mitarbeiter wollen mehr Urlaub statt mehr Geld

Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter der Deutschen Bahn haben sich statt für eine Lohnerhöhung für sechs Tage mehr Urlaub entschieden.

Berlin - Den im Rahmen eines Tarifvertrags ausgehandelten Zusatzurlaub ab 2018 wählten 56 Prozent der Befragten, wie die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Sonntag mitteilten. Dagegen bekommen 41,4 Prozent der Mitarbeiter 2,6 Prozent mehr Lohn.

Der neue Tarifvertrag sieht vor, dass die Beschäftigten ab 2018 zwischen sechs Tagen mehr Urlaub, 2,6 Prozent mehr Lohn oder einer um eine Stunde abgesenkten Wochenarbeitszeit wählen können. Wenig Zuspruch fand die Möglichkeit der Reduzierung der Arbeitszeit auf eine 38-Stunden-Woche: Dafür entschieden sich nur 2,6 Prozent der Mitarbeiter. Laut Bahn waren 130.000 Beschäftigte zur Abstimmung aufgerufen.

Unternehmen und Gewerkschaft zeigten sich zufrieden mit dem Wahlmodell. "Wir haben mit dem neuen Wahlrecht ins Schwarze getroffen", erklärte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Es entspreche den Bedürfnissen der Arbeitnehmer nach Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen.

Die stellvertretende EVG-Vorsitzende, Regina Rusch-Ziemba, nannte es ein "starkes Signal", dass sich mehr als jeder Zweite für sechs Tage zusätzlichen Urlaub und nicht für eine weitere Lohnerhöhung entschieden habe. Das unterstreiche, dass das innovative Wahlmodell der richtige Weg sei.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Im Internet kann man mittlerweile fast alles kaufen. Nur was kann man problemlos wieder zurückgeben: Schuhe? Ja. Zahnbürsten? Sicher nicht. Matratzen? Darauf fällt …
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde

Kommentare