+
Demonstration gegen die geplante Fusion von Thyssenkrupp und Tata: Jetzt gibt es eine Einigung zwischen der Konzernspitze und dem Betriebsrat. Foto: Thomas Frey

Jobgarantien bis 2026

Tata-Fusion: Einigung zwischen Thyssenkrupp und Betriebsrat

Essen (dpa) - Im Streit um die Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit Tata haben sich die Konzernspitze und der Betriebsrat geeinigt. Den Arbeitnehmern in der Stahlsparte wurden Beschäftigungsgarantien bis zum 30. September 2026 zugesagt.

Das sagte ein Sprecher der IG Metall NRW am Donnerstagabend. Zuvor hatten die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und der WDR darüber berichtet.

Die Garantie gelte auch für den Erhalt sämtlicher Standorte in der Stahlsparte und alle wichtigen Anlagen sowie für jeden, der in das geplante Gemeinschaftsunternehmen mit dem indischen Konkurrenten Tata gehe. Darüber hinaus habe der Konzern zugesagt, jedes Jahr Zukunftsinvestitionen in Höhe von 400 Millionen Euro zu tätigen, so der Gewerkschaftssprecher.

"Mit dem heute erzielten Ergebnis haben wir eine wesentliche Voraussetzung dafür geschaffen, unsere strategische Zielsetzung zu erreichen und gleichzeitig den Interessen unserer Beschäftigten gerecht zu werden", sagte Vorstandschef Heinrich Hiesinger einer Mitteilung zufolge.

Die IG Metall will die Beschäftigten nun im Januar an sämtlichen Stahlstandorten über das Verhandlungsergebnis abstimmen lassen. "Wir haben ein Jahrzehnt Sicherheit gefordert und neun Jahre rausgeholt", sagte der frühere IG-Metall-Chef sowie stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzenden bei Thyssenkrupp, Detlef Wetzel, der "WAZ".

Personalvorstand Oliver Burkhard betonte: "Wir haben diese Lösung gemeinsam mit der Arbeitnehmerseite erarbeitet." Das Ergebnis werde sowohl dem Interesse des Konzerns als auch der Mitarbeiter gerecht.

Die Einigung kam vor einer von Arbeitnehmerseite gesetzten Frist an diesem Freitag zustande. Hintergrund waren die sei Wochen bislang ergebnislos verlaufenden Verhandlungen über die umstrittene Fusion. Die befürchten bei einer Fusion der bisherigen Konkurrenten den Abbau von deutlich mehr als den vom Unternehmen angekündigten 2000 Jobs und kritisieren die von Thyssenkrupp anvisierte Verlegung des Sitzes der Stahlsparte in die Niederlande.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.