Tata steht kurz vor dem Verkauf von Jaguar und Land Rover

-

Detroit (dpa) - Der US-Autokonzern Ford steht unmittelbar vor dem Verkauf seiner beiden Traditionsmarken Jaguar und Land Rover an den indischen Hersteller Tata Motors. Das Geschäft soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge an diesem Mittwoch verkündet werden.

Der Kaufpreis liege voraussichtlich bei etwa zwei Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro). Tata Motors sorgte erst zu Jahresbeginn mit der Vorstellung eines 1700-Euro-Autos für den indischen Heimatmarkt für Aufsehen.

Der zweitgrößte US-Autobauer Ford verhandelt seit Monaten mit Tata Motors als bevorzugtem Bieter und kündigte zuletzt einen Abschluss bis Ende März an. Der mit Verlusten kämpfende Ford-Konzern hatte die beiden britischen Marken mit rund 16 000 Beschäftigten vor rund einem Jahr zum Verkauf gestellt. Jaguar gilt bei Experten als seit Jahren verlustreich, weshalb Ford die Luxusmarke im Paket mit dem profitablen Geländewagenbauer Land Rover anbiete.

Tata Motors produziert bisher in erster Linie einfache Kleinwagen und gehört zum riesigen Mischkonzern Tata Group. Der Autobauer ist vor allem an der Technologie der beiden Traditionsmarken und an einer neuen wohlhabenden Kundschaft interessiert. Eine Übernahme ermöglicht dem rasch expandierenden Hersteller den Sprung auf westliche Märkte.

Die britischen Gewerkschaften hatten sich wegen angeblicher Jobgarantien bereits für Tata ausgesprochen. Jaguar und Land Rover beschäftigen in Großbritannien zusammen rund 16 000 Mitarbeiter. Ford wollte für die Bekanntgabe des Verkaufs die Rückkehr der Belegschaft aus den Osterferien abwarten, berichtete unter anderem die "New York Times" am Dienstag. Jaguar gehört seit 1989 zu Ford, Land Rover seit dem Jahr 2000.

Über den reinen Kaufpreis hinaus wird Tata laut Medien weitere Verpflichtungen eingehen. Der Hersteller solle in die Pensionsfonds für die Mitarbeiter beider Marken einzahlen und weiterhin Motoren von Ford beziehen, berichtete die "Financial Times".

Der Mischkonzern Tata Group vereint unter seinem Dach zahlreiche Sparten - von der Stahlproduktion über Lebensmittel bis hin zu Hotels. Der rasch wachsende Gigant ist seit Jahren auf milliardenschwerer Einkaufstour in aller Welt. In Großbritannien übernahm Tata den Stahlproduzenten Corus und den Teekonzern Tetley.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare