Tausende E.ON Energie-Mitarbeiter protestieren für mehr Lohn

-

München/Hannover (dpa) - Tausende Beschäftigte des Kraftwerkbetreibers E.ON Energie haben am Mittwoch in Bayern und Norddeutschland für höhere Löhne demonstriert.

Vor der Konzernzentrale in München versammelten sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Morgen mehr als 1500 Mitarbeiter aus ganz Bayern zu einer Kundgebung. In Niedersachsen und Bremen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft rund 2000 Mitarbeiter von E.ON Energie an Warnstreiks.

Von dem Ausstand betroffen waren unter anderem die Kernkraftwerke Stade und Grohnde sowie das Steinkohlekraftwerk Petershagen und alle Standorte des regionalen Stromanbieters E.ON Avacon. Auch in Sachsen- Anhalt waren Mitarbeiter von E.ON Avacon zu einem Warnstreik aufgerufen. Das Abschalten von Kraftwerken sei derzeit nicht vorgesehen, hieß es. Die Stromversorgung der Kunden war nach Angaben von ver.di nicht gefährdet. E.ON Energie wollte sich am Mittwoch nicht zu den Protesten äußern.

Die Gewerkschaften ver.di und die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) fordern für die rund 30 000 Beschäftigten 8,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten zuletzt eine Entgelterhöhung um 5 Prozent angeboten, im Gegenzug soll die Arbeitszeit um eine Stunde verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare