Tausende E.ON Energie-Mitarbeiter protestieren für mehr Lohn

-

München/Hannover (dpa) - Tausende Beschäftigte des Kraftwerkbetreibers E.ON Energie haben am Mittwoch in Bayern und Norddeutschland für höhere Löhne demonstriert.

Vor der Konzernzentrale in München versammelten sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Morgen mehr als 1500 Mitarbeiter aus ganz Bayern zu einer Kundgebung. In Niedersachsen und Bremen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft rund 2000 Mitarbeiter von E.ON Energie an Warnstreiks.

Von dem Ausstand betroffen waren unter anderem die Kernkraftwerke Stade und Grohnde sowie das Steinkohlekraftwerk Petershagen und alle Standorte des regionalen Stromanbieters E.ON Avacon. Auch in Sachsen- Anhalt waren Mitarbeiter von E.ON Avacon zu einem Warnstreik aufgerufen. Das Abschalten von Kraftwerken sei derzeit nicht vorgesehen, hieß es. Die Stromversorgung der Kunden war nach Angaben von ver.di nicht gefährdet. E.ON Energie wollte sich am Mittwoch nicht zu den Protesten äußern.

Die Gewerkschaften ver.di und die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) fordern für die rund 30 000 Beschäftigten 8,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten zuletzt eine Entgelterhöhung um 5 Prozent angeboten, im Gegenzug soll die Arbeitszeit um eine Stunde verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare