Tausende E.ON Energie-Mitarbeiter protestieren für mehr Lohn

-

München/Hannover (dpa) - Tausende Beschäftigte des Kraftwerkbetreibers E.ON Energie haben am Mittwoch in Bayern und Norddeutschland für höhere Löhne demonstriert.

Vor der Konzernzentrale in München versammelten sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Morgen mehr als 1500 Mitarbeiter aus ganz Bayern zu einer Kundgebung. In Niedersachsen und Bremen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft rund 2000 Mitarbeiter von E.ON Energie an Warnstreiks.

Von dem Ausstand betroffen waren unter anderem die Kernkraftwerke Stade und Grohnde sowie das Steinkohlekraftwerk Petershagen und alle Standorte des regionalen Stromanbieters E.ON Avacon. Auch in Sachsen- Anhalt waren Mitarbeiter von E.ON Avacon zu einem Warnstreik aufgerufen. Das Abschalten von Kraftwerken sei derzeit nicht vorgesehen, hieß es. Die Stromversorgung der Kunden war nach Angaben von ver.di nicht gefährdet. E.ON Energie wollte sich am Mittwoch nicht zu den Protesten äußern.

Die Gewerkschaften ver.di und die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) fordern für die rund 30 000 Beschäftigten 8,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten zuletzt eine Entgelterhöhung um 5 Prozent angeboten, im Gegenzug soll die Arbeitszeit um eine Stunde verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.