Tausende E.ON Energie-Mitarbeiter protestieren für mehr Lohn

-

München/Hannover (dpa) - Tausende Beschäftigte des Kraftwerkbetreibers E.ON Energie haben am Mittwoch in Bayern und Norddeutschland für höhere Löhne demonstriert.

Vor der Konzernzentrale in München versammelten sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Morgen mehr als 1500 Mitarbeiter aus ganz Bayern zu einer Kundgebung. In Niedersachsen und Bremen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft rund 2000 Mitarbeiter von E.ON Energie an Warnstreiks.

Von dem Ausstand betroffen waren unter anderem die Kernkraftwerke Stade und Grohnde sowie das Steinkohlekraftwerk Petershagen und alle Standorte des regionalen Stromanbieters E.ON Avacon. Auch in Sachsen- Anhalt waren Mitarbeiter von E.ON Avacon zu einem Warnstreik aufgerufen. Das Abschalten von Kraftwerken sei derzeit nicht vorgesehen, hieß es. Die Stromversorgung der Kunden war nach Angaben von ver.di nicht gefährdet. E.ON Energie wollte sich am Mittwoch nicht zu den Protesten äußern.

Die Gewerkschaften ver.di und die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) fordern für die rund 30 000 Beschäftigten 8,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten zuletzt eine Entgelterhöhung um 5 Prozent angeboten, im Gegenzug soll die Arbeitszeit um eine Stunde verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare