+
Ohne Tariferhöhungen rechnet der Taxi- und Mietwagenverband mit Entlassungen. Foto: Henning Kaiser

Taxiverband: Taxitarife müssen schnell steigen

Köln (dpa) - Der deutsche Taxiverband drängt wegen der Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro zum Jahresbeginn auf eine schnelle Erhöhung der Taxitarife.

"Die Tarife (müssen) schnell nach oben angepasst werden, sonst stehen von den 200 000 Arbeitsplätzen im Taxigewerbe rund 50 000 auf der Kippe", sagte der Präsident des Taxi- und Mietwagenverbandes BZP, Michael Müller, am Sonntag zum Abschluss der Europäischen Taximesse in Köln laut Mitteilung.

Taxifahrer werden in Deutschland in der Regel nicht nach Stundenlohn, sondern mit einer Umsatzbeteiligung bezahlt. Nach Berechnung des Verbandes kommen sie damit im Schnitt einschließlich der Wartezeiten bisher nur auf rund sechs Euro pro Stunde. Deshalb haben in vielen Städten Verbände von Taxiunternehmen deutliche Tariferhöhungen um bis zu 30 Prozent beantragt. Einige Städte - zum Beispiel Hamburg - haben Erhöhungen auch schon zugestimmt. Die Taxitarife müssen von den Kommunen genehmigt werden, da das Taxi formell zum Öffentlichen Personennahverkehr zählt.

Ohne Tariferhöhungen rechnet Müller mit Entlassungen, weil die Branche den Mindestlohn derzeit nicht erwirtschaften könne. Verbands-Geschäftsführer Thomas Grätz sagte dem WDR, dann steige der Druck, vor allem zu lukrativen Zeiten wie am Wochenende zu fahren. Zwar gebe es eine Betriebspflicht für die Taxifahrer, längere Wartezeiten seien aber möglich, wenn die Tarife nicht angehoben würden. "Es wird in der Tat so sein, dass nicht mehr innerhalb von zwei Minuten ein Taxi vor der Tür steht."

WDR-Interview Grätz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare