+
Ohne Tariferhöhungen rechnet der Taxi- und Mietwagenverband mit Entlassungen. Foto: Henning Kaiser

Taxiverband: Taxitarife müssen schnell steigen

Köln (dpa) - Der deutsche Taxiverband drängt wegen der Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro zum Jahresbeginn auf eine schnelle Erhöhung der Taxitarife.

"Die Tarife (müssen) schnell nach oben angepasst werden, sonst stehen von den 200 000 Arbeitsplätzen im Taxigewerbe rund 50 000 auf der Kippe", sagte der Präsident des Taxi- und Mietwagenverbandes BZP, Michael Müller, am Sonntag zum Abschluss der Europäischen Taximesse in Köln laut Mitteilung.

Taxifahrer werden in Deutschland in der Regel nicht nach Stundenlohn, sondern mit einer Umsatzbeteiligung bezahlt. Nach Berechnung des Verbandes kommen sie damit im Schnitt einschließlich der Wartezeiten bisher nur auf rund sechs Euro pro Stunde. Deshalb haben in vielen Städten Verbände von Taxiunternehmen deutliche Tariferhöhungen um bis zu 30 Prozent beantragt. Einige Städte - zum Beispiel Hamburg - haben Erhöhungen auch schon zugestimmt. Die Taxitarife müssen von den Kommunen genehmigt werden, da das Taxi formell zum Öffentlichen Personennahverkehr zählt.

Ohne Tariferhöhungen rechnet Müller mit Entlassungen, weil die Branche den Mindestlohn derzeit nicht erwirtschaften könne. Verbands-Geschäftsführer Thomas Grätz sagte dem WDR, dann steige der Druck, vor allem zu lukrativen Zeiten wie am Wochenende zu fahren. Zwar gebe es eine Betriebspflicht für die Taxifahrer, längere Wartezeiten seien aber möglich, wenn die Tarife nicht angehoben würden. "Es wird in der Tat so sein, dass nicht mehr innerhalb von zwei Minuten ein Taxi vor der Tür steht."

WDR-Interview Grätz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.