+
Kaffeetrinker müssen nun mehr Geld ausgeben - zumindest bei Tchibo

Bis zu 50 Cent je 500 Gramm

Tchibo erhöht die Kaffeepreise deutlich

Hamburg - Der führende deutsche Kaffeeröster Tchibo erhöht zum 16. Januar die Preise um 30 bis 50 Cent je 500-Gramm-Packung. Grund: höhere Einkaufspreise für Rohkaffee und der schwächere Euro.

Das Unternehmen sehe sich zu dem Schritt "gezwungen", teilte Tchibo am Dienstag in Hamburg mit. Beispielsweise kostet ein Pfund der Sorte "Feine Milde" demnach ab 16. Januar 30 Cent mehr als bisher. "Wir haben diese Anpassung so lange wie möglich herausgezögert, jetzt war sie unvermeidlich", erklärte Tchibo. Der Kaffeeröster hatte zuletzt im Sommer 2015 die Preise gesenkt - damals war die "Feine Milde" 30 Cent günstiger geworden.

Bei Rohkaffee erhöhte sich der Preis zeitweise von Kursen zwischen 1,10 und 1,20 Dollar je Pfund (453 Gramm) auf 1,70 Dollar und hat sich nun im Bereich von 1,40 Dollar eingependelt. Zudem wird Rohkaffee in Dollar gehandelt, und der Euro hat zuletzt gegenüber der US-Währung deutlich an Wert verloren.

Die Preispolitik von Tchibo ist richtungsweisend für den deutschen Markt, weil der Konzern die Preise in seinen Filialen selbst festlegen kann. Das gleiche gilt für Aldi Süd und Aldi Nord, die eigene Kaffeeröstereien besitzen und die Preise ihrer Eigenmarken selbst bestimmen. Bei anderen Anbietern wie Melitta oder Dallmayr übernimmt das der Einzelhandel, also vor allem Edeka und Rewe. Tchibo hatte die Preise zuletzt im Sommer 2015 gesenkt.

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Wer es aber besonders schwer hat, offenbart eine …
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Kommentare