+
Kaffeetrinker müssen nun mehr Geld ausgeben - zumindest bei Tchibo

Bis zu 50 Cent je 500 Gramm

Tchibo erhöht die Kaffeepreise deutlich

Hamburg - Der führende deutsche Kaffeeröster Tchibo erhöht zum 16. Januar die Preise um 30 bis 50 Cent je 500-Gramm-Packung. Grund: höhere Einkaufspreise für Rohkaffee und der schwächere Euro.

Das Unternehmen sehe sich zu dem Schritt "gezwungen", teilte Tchibo am Dienstag in Hamburg mit. Beispielsweise kostet ein Pfund der Sorte "Feine Milde" demnach ab 16. Januar 30 Cent mehr als bisher. "Wir haben diese Anpassung so lange wie möglich herausgezögert, jetzt war sie unvermeidlich", erklärte Tchibo. Der Kaffeeröster hatte zuletzt im Sommer 2015 die Preise gesenkt - damals war die "Feine Milde" 30 Cent günstiger geworden.

Bei Rohkaffee erhöhte sich der Preis zeitweise von Kursen zwischen 1,10 und 1,20 Dollar je Pfund (453 Gramm) auf 1,70 Dollar und hat sich nun im Bereich von 1,40 Dollar eingependelt. Zudem wird Rohkaffee in Dollar gehandelt, und der Euro hat zuletzt gegenüber der US-Währung deutlich an Wert verloren.

Die Preispolitik von Tchibo ist richtungsweisend für den deutschen Markt, weil der Konzern die Preise in seinen Filialen selbst festlegen kann. Das gleiche gilt für Aldi Süd und Aldi Nord, die eigene Kaffeeröstereien besitzen und die Preise ihrer Eigenmarken selbst bestimmen. Bei anderen Anbietern wie Melitta oder Dallmayr übernimmt das der Einzelhandel, also vor allem Edeka und Rewe. Tchibo hatte die Preise zuletzt im Sommer 2015 gesenkt.

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der …
Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Kommentare