Tchibo will mit Designerkollektionen Umsatz und Gewinn ankurbeln

Hamburg - Der Kaffee- und Handelskonzern Tchibo will nach einer Umsatz- und Gewinndelle mit Kollektionen namhafter Designer wieder an Schlagkraft im Einzelhandel gewinnen.

Am Dienstag präsentierte das Unternehmen in Hamburg Küchenutensilien, die von den britischen Produktgestaltern Sir Terence und Sebastian Conran entworfen wurden und am 13. Februar in den Verkauf kommen. Sir Terence Conran hat zum Beispiel die Möbelhaus-Kette Habitat gegründet.

Tchibo hatte Ende 2007 angekündigt, sein Handelssortiment neu ausrichten zu wollen. Anstoß dafür waren ein rückläufiger Umsatz und Gewinn. Zum Halbjahr 2007 lagen die Erlöse des Teilkonzerns - er gehört mit Beiersdorf zur Holding maxingvest AG - bei rund 1,73 Milliarden Euro (minus 4,0 Prozent). Davon entfallen mehr als die Hälfte auf den Verkauf von Gebrauchsartikeln. Dem Unternehmen setzen vor allem Discounter zu, die ebenfalls solche Sortimente bieten. Mit den neuen Angeboten wolle sich Tchibo "als Alternative zum Fachhandel" ausrichten, hieß es.

"Unser Ziel ist erkennbar gute Designerware zu einem Tchibo angemessenen Preis", erläuterte ein Sprecher. Die Conrans mit ihrem funktionalen, klassisch-klaren Stil sind für Möbel und Wohnaccessoires bekannt. Das wöchentlich wechselnde Tchibo-Warenangebot soll auch bei den Design-Produkten beibehalten werden. Die zunächst 35 Conran-Artikel seien in den "hohen Tausendern" produziert worden und somit weniger als bisher üblich, berichtete Manager Thomas Vollmoeller. "Die Kunden müssen wieder schnell sein." Bad-Accessoires von Conran sollen im Juni folgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare