T-Com will gegen Netzbehörde klagen

- München/Frankfurt - Die Deutsche Telekom hat rechtliche Schritte gegen die Bundesnetzagentur angekündigt. Das Unternehmen wendet sich damit gegen die vor gut einer Woche verhängte drastische Beschneidung ihrer Einnahmen für die Überlassung von Teilnehmerdaten an Auskunftsdienste. Die Entscheidung der Regulierungsbehörde sei inhaltlich falsch und in keinster Weise nachzuvollziehen, sagte Frank Domagala, der Sprecher der Telekom-Festnetzsparte T-Com, und fügte hinzu: "Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Tagen rechtliche Schritte eingeleitet werden."

Zu einem "Spiegel"-Bericht über millionenschwere Schadenersatzklagen des Auskunftsdienstes Münchner Telegate sagte Domagala, er möchte "die unbegründeten Forderungen von Telegate nicht kommentieren". Dem Nachrichtenmagazin zufolge hat die Münchner Firma eine Klage über 86 Millionen Euro eingereicht. Der Telegate-Gründer und frühere Firmenchef Klaus Harisch habe in einer weiteren Klage sogar einen Schaden von 320 Millionen Euro geltend gemacht. Zusätzlich liefen bereits Klagen auf Zurückzahlung von rund 70 Millionen Euro plus Zinsen.

Die Regulierungsbehörde Bundesnetzagentur hatte Mitte August entschieden, dass die Telekom für die Überlassung ihrer Teilnehmerdaten an private Telefonauskunftsdienste insgesamt nur 770 000 Euro verlangen darf und nicht wie bisher 49 Millionen Euro.

Die Kundenzufriedenheit mit der Deutschen Telekom lässt unterdessen laut "Spiegel" noch zu wünschen übrig. Nach jüngsten Erhebungen dazu im Konzern gingen allein bei der Festnetztochter T-Com Woche für Woche rund 50 000 Kundenbeschwerden ein. Auf ein Jahr hochgerechnet entspreche das fast 2,6 Millionen Beschwerden oder mehr als sieben Prozent der insgesamt 35 Millionen T-Com-Kunden. Die Telekom bestreite die Zahl nicht, sondern erkläre sie mit einer bewusst gewählten Breite der Auswahlkriterien, berichtete das Blatt. Registriert würden etwa auch jene Anrufer, die sich über Telefonapparate beklagten, die gar nicht bei der Telekom gekauft worden seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare