Vor dem Weihnachtsgeschäft

Technik-Panne bei Amazon - Händlern droht Pleite

  • schließen

Eine Technik-Panne bei Amazon bringt viele Online-Händler in existentielle Nöte. Der Bundesverband Online-Handel (BVOH) bestätigte gegenüber der Bild-Zeitung, dass Amazon seit einer Woche nicht mehr an Händler auszahlt.

Online-Händler bei Amazon bekommen derzeit anscheinend kein Geld vom Handelsriesen. Betroffen von Amazons Technik-Panne sind offenbar vor allem die größeren deutschen Online-Händler. Das Unternehmen wollte gegenüber Bild nicht sagen, wie viele genau betroffen sind, die einzige Info: „Nur eine kleine Anzahl“. Und der Grund sei eine technische Panne beim Online-Riesen.

Der BVOH sieht das allerdings anders. Er befürchtet, dass tausende Händler betroffen sind.

Unbefriedigende Amazon-Antwort

Aktuell bekommen die Händler allerdings nur diese unbefriedigende Antwort: „Sie haben sich an uns gewandt, da die manuelle Auszahlung zur Zeit nicht möglich ist. Es handelt sich um ein technisches Problem, welches derzeit unter Hochdruck bearbeitet wird, da uns bewusst ist, dass es sich um Ihr Guthaben handelt. 

Wir entschuldigen uns dafür, dass nicht schon jetzt alles genau so funktioniert, wie Sie es sich vorstellen.“

Vorteil für Deutsche-Bank-Kunden

Zahlungsbestätigungen kommen, nur nicht das Geld. Das Problem der Händler: Mieten, Mitarbeiter und Lieferanten müssen bezahlt werden. Ohne Geld ist das nicht möglich. Die Pleite droht - und das unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft.

Laut Bild haben immerhin Händler, die wie Amazon ein Deutsche-Bank-Konto haben, bereits ein Drittel ihres Geldes als Abschlag erhalten. Für die restlichen Händler sollte Amazon unter dem vorgegebenen Hochdruck jetzt arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren: Amazon-Fresh jetzt auch in München

mke

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.