+
Sozialplan für den Abbau von insgesamt 1600 Stellen startet noch im laufenden Quartal. Foto: Juan Carlos Hidalgo

Telefónica einigt sich mit Betriebsrat auf Sozialplan

München (dpa) - Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) hat sich mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Sozialplan für den Abbau von 1600 Stellen bis zum Jahr 2018 geeinigt. Das Unternehmen bietet demnach betroffenen Mitarbeitern Abfindungszahlungen.

Telefónica Deutschland hatte seine Kürzungspläne im Herbst bestätigt. Das Programm startet noch im laufenden Quartal. Vor allem gehe es darum, Doppelfunktionen abzubauen, die es nach der Übernahme von E-Plus im Konzern gebe. "Wir freuen uns, dass wir in einem konstruktiven Dialog so schnell zu positiven Ergebnissen gekommen sind", sagte Vorstand Markus Haas der Mitteilung vom Dienstag zufolge.

Konzernbetriebsratschefin Imke Blumenthal sagte, es sei wichtig gewesen, den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten: "Dies ist uns in sehr intensiven, letztlich aber erfolgreichen Verhandlungen gelungen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax ist weiter lethargisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich im frühen Handel schwerfällig gezeigt. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende …
Dax ist weiter lethargisch
Basischemikalien verhelfen BASF zu mehr Gewinn
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im dritten Quartal dank einer guten Nachfrage nach Basischemikalien deutlich mehr verdient.
Basischemikalien verhelfen BASF zu mehr Gewinn
Studie: Mittelstand ist Herzstück des Beschäftigungsbooms
Frankfurt/Main (dpa) - Mittelständische Unternehmen sind einer Studie zufolge als Arbeitgeber in Deutschland so bedeutend wie nie zuvor.
Studie: Mittelstand ist Herzstück des Beschäftigungsbooms
Bitkom sieht bei der Digitalisierung nicht nur Gewinner
Die umfassende Digitalisierung der Wirtschaft wird nicht nur Gewinner produzieren. Davor warnt ein Spitzenfunktionär der Digitalwirtschaft und fordert die Teilnehmer der …
Bitkom sieht bei der Digitalisierung nicht nur Gewinner

Kommentare