Telefónica hat Mehrheit an O2

- Brüssel/Madrid - Der spanische Telekom-Konzern Telefónica hat sich die Mehrheit am Mobilfunkanbieter O2 gesichert, muss aber noch länger auf eine Freigabe durch die Europäische Kommission warten. Die Behörde verlängerte die Prüfung am Dienstag um rund drei Wochen bis zum 10. Januar. Die Wettbewerbshüter wollen mit der Fristverlängerung anderen Telekommunikationsunternehmen die Möglichkeit einräumen, Stellung zu der Transaktion zu beziehen. Telefónica will O2 für 26 Milliarden Euro übernehmen und damit die Position auf dem europäischen Mobilfunkmarkt stärken.

Bislang wurden 60,49 Prozent der O2-Aktien Telefónica zum Kauf angeboten. Zusammen mit den bereits aufgekauften Aktien kommt Telefónica damit auf einen Anteil von 65 Prozent. Die Übernahmeofferte wurde bis zum 12. Januar verlängert.

O2 ist neben Großbritannien und Irland auch in Deutschland aktiv, wo das Unternehmen neun Millionen Kunden hat. Zusammen kommen die Konzerne auf 116 Millionen Mobilfunkkunden. Telefónica würde bei Vollzug der Übernahme die Telekom als zweitgrößten Mobilfunkanbieter Europas hinter Marktführer Vodafone ablösen, der 165 Millionen Kunden unter Vertrag hat.

Laut Angaben aus Branchenkreisen hat Telefónica Interesse am Kauf des Festnetzanbieters Arcor. Mit einem Erwerb der Vodafone-Tochter würde sich der Konzern mit einem Schlag in Deutschland auf Rang zwei hinter nach der Deutschen Telekom etablieren. Angesichts der guten Entwicklung von Arcor wolle Vodafone die Tochter allerdings nicht vor Mitte kommenden Jahres veräußern, hieß es in den Unternehmen nahe stehenden Kreisen. Im Gespräch sei ein Übernahmepreis von über zwei Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare