Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Telefónica hat Mehrheit an O2

- Brüssel/Madrid - Der spanische Telekom-Konzern Telefónica hat sich die Mehrheit am Mobilfunkanbieter O2 gesichert, muss aber noch länger auf eine Freigabe durch die Europäische Kommission warten. Die Behörde verlängerte die Prüfung am Dienstag um rund drei Wochen bis zum 10. Januar. Die Wettbewerbshüter wollen mit der Fristverlängerung anderen Telekommunikationsunternehmen die Möglichkeit einräumen, Stellung zu der Transaktion zu beziehen. Telefónica will O2 für 26 Milliarden Euro übernehmen und damit die Position auf dem europäischen Mobilfunkmarkt stärken.

Bislang wurden 60,49 Prozent der O2-Aktien Telefónica zum Kauf angeboten. Zusammen mit den bereits aufgekauften Aktien kommt Telefónica damit auf einen Anteil von 65 Prozent. Die Übernahmeofferte wurde bis zum 12. Januar verlängert.

O2 ist neben Großbritannien und Irland auch in Deutschland aktiv, wo das Unternehmen neun Millionen Kunden hat. Zusammen kommen die Konzerne auf 116 Millionen Mobilfunkkunden. Telefónica würde bei Vollzug der Übernahme die Telekom als zweitgrößten Mobilfunkanbieter Europas hinter Marktführer Vodafone ablösen, der 165 Millionen Kunden unter Vertrag hat.

Laut Angaben aus Branchenkreisen hat Telefónica Interesse am Kauf des Festnetzanbieters Arcor. Mit einem Erwerb der Vodafone-Tochter würde sich der Konzern mit einem Schlag in Deutschland auf Rang zwei hinter nach der Deutschen Telekom etablieren. Angesichts der guten Entwicklung von Arcor wolle Vodafone die Tochter allerdings nicht vor Mitte kommenden Jahres veräußern, hieß es in den Unternehmen nahe stehenden Kreisen. Im Gespräch sei ein Übernahmepreis von über zwei Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar
Frankfurt/Main (dpa) - Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben.
Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.