+
Der spanische Telekom-Konzern Telefónica will die Internet-Suchmaschine Google für die Nutzung des Netzes zur Kasse bitten.

Google soll zahlen

Madrid - Der spanische Telekom-Konzern Telefónica will die Internet-Suchmaschine Google für die Nutzung des Netzes zur Kasse bitten.

“Die Suchmaschinen nutzen unser Netz, ohne dass sie irgendetwas dafür bezahlen“, sagte Telefónica-Präsident César Alierta nach spanischen Presseberichten vom Montag. “Das ist schön für sie, aber schlecht für uns. Aber es ist auch evident (klar), dass dies nicht so weitergehen kann.“ Die Google-Suche macht in Spanien sechs Prozent des gesamten Internet-Verkehrs aus.

Nach Angaben der Zeitung “El País“ sprach sich der Telefónica-Präsident als erster Chef eines großen Telekom- Konzerns offen dafür aus, bei Anbietern von Dienstleistungen im Internet Gebühren zu kassieren. Nach den Plänen von Alierta soll Telefónica zu einer Plattform werden, auf der Dienstleistungen und Daten angeboten werden können. “Wenn aber die Märkte glauben, dass wir bei alldem keinen Cent kassieren werden, haben sie sich komplett geirrt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare